Podcast über das Turmfalkenprojekt Wien

Petra Sumasgutner war heute zu Gast bei den "Bienengesprächen" einem Podcast von Lothar Bodingbauer wo sie über das Turmfalkenprojekt Wien, die Bürger:innen-Beteiligung in der Meldung von Nistplätzen und ihrer Arbeit an der Konrad Lorenz Forschungsstelle berichtet.

Hier der Link zum Podcast.

Photo credit: Heinrich Frötscher

Photo credit: Franz Kerschbaum

Photo credit: Harald Mannsberger

Photo credit: Norbert Jalitsch

 Wundersame Waldrappe - Vom Leben der Natur

Photo credit: Verena Pühringer-Sturmayr

Vom 18.05. - 22.05.2020 sprach Verena Pühringer-Sturmayr in einem Ö1 Interview mit Lothar Bodingbauer über den Waldrapp und die aktuelle Forschung an der Konrad Lorenz Forschungsstelle. Das Gespräch wurde im Rahmen der Sendereihe "Vom Leben der Natur" auf Ö1 übertragen.

Falls ihr die Sendung verpasst habt könnt ihr die gesamte Reihe auch online nachhören (ca. noch einen Monat verfügbar).

Links:

Part 1: Zugvogel mit Starthilfe

Part 2: Charakteristische Laute

Part 3: Forschung im Almtal

Part 4: Wissenschaftliche Distanz

 Neue Publikation über Kronenadler

Photo credit: Paolo Candotti, Kloof Conservancy (www.kloofconservancy.org.za)

Die Autoren zeigten, dass Kronenadler ihre Brutstrategie in städtischen Gebieten änderten, indem sie ihre Fortpflanzungsrate erhöhten, aber sie stellten auch fest, dass Nestversagen häufiger an stärker urbanisierten Standorten auftraten. Diese gegensätzlichen Reaktionen wirkten einander entgegen und führten zu einer ähnlichen Produktivität über den Urbanisierungsgradienten hinweg und hoben den Wert von Langzeitdaten hervor.

Publikation in "The Condor":

Mueller, R., Amar, A., Sumasgutner, P., McPherson, S. C., Downs, C. (2020) Contrasting effects of urbanization on breeding performance measures in the threatened African Crowned Eagle (Stephanoaetus coronatus). The Condor, duaa024

 

Hier sind die Links zum Online Artikel:

 Der Cumberland Wildpark sowie der Zoo Schönbrunn haben ihre Tore wieder geöffnet

Seite heute (15. Mai 2020) sind Besuche in österreichischen Zoos und Wildparks wieder erlaubt.

Gute Neuigkeiten: Die Teilnahme an der Forschung als Citizen Scientist mit den Apps KraMobil und Forschen im Almtal ist (wieder) möglich. Wir freuen uns auf viele Beiträge. Bitte beachten Sie die lokalen Regeln und Bestimmungen direkt auf Tiergarten Schönbrunn und Wildpark Grünau.

Schauen Sie sich unser neues Projekt mit der App "KraMobil" in Zusammenarbeit mit dem Zoo Schönbrunn an. Hier können Sie Krähen im Zoo Schönbrunn beobachten und mithelfen, herauszufinden, welche Arten und Unterarten von Krähen im Zoo Schönbrunn leben und welches Verhalten diese zeigen.

Weitere Informationen zu den Apps und zur Teilnahme finden Sie auf BirdScience.net.

 Wildpark Challenge für Citizen Scientists

Von 15. Mai bis 15. Oktober können sich Besucher*innen des Cumberland Wildpark Grünau im Rahmen der "Wildpark Challenge" an der Forschung der KLF beteiligen und dabei schöne Preise gewinnen. Für die Teilnahme ist das Herunterladen der App "Forschen im Almtal" nötig. Auf der Wanderung durch den Wildpark können Sichtungen von Graugänsen, Waldrappen und Kolkraben, deren Verhaltensweisen und individuellen Markierungen (Beinringe, Flügelmarkierungen) in die App eingetragen und hochgeladen werden. Viel Spass beim Mitforschen!

Download app:

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.spotteron.forschenimalmtal&fbclid=IwAR3TQ6RKXcMucmuaw3SewiQHvIIGd5E4m6OCl43ywTX-w8-9JYdUsI1OV1E

https://apps.apple.com/us/app/forschen-im-almtal-spotteron/id1292290494

Picture: Spotteron

Picture: KinderUni OÖ/ Th. Reibnegger

Picture: KinderUni OÖ/ Th. Reibnegger

Picture: KinderUni OÖ/ Th. Reibnegger

Picture: KinderUni OÖ/ Th. Reibnegger

 Folgt uns auf Twitter!

Die Konrad Lorenz Foschungsstelle hat nun einen offiziellen Twitter Account.

twitter.com/KLF_UniVienna

 Beobachtung von Rabennestern mit einer Drohne...

Unser UAV (Unmanned Aerial Vehicle) ist ein DJI Marvic, der bei austro control registriert und für Feldvermessungen, insbesondere zur Überwachung von Rabennestern, zugelassen ist. Bisherige Forschungen deuten darauf hin, dass der Einsatz von Drohnen zur Überwachung von Nestern den Prozess beschleunigen und den Stress für die Vögel verringern kann. Wenn wir dieses Instrument einsetzen, können wir das Stadium des Brüten beurteilen mit einer Störung die weniger als eine Minute dauert. Wir können nach Nestern auf Klippen suchen und erhalten qualitativ hochwertige und schnelle Informationen über die Gelege- oder Brutgröße, und wir können das Alter der Nestlinge auf der Grundlage ihrer Gefiederentwicklung genau bestimmen. Wir beobachten jedoch auch die Reaktion des Brutpaares, um jegliche Anzeichen von Stress (z.B. Alarmrufe oder Fliegen in Richtung Drohne) zu quantifizieren, und können eine Untersuchung jederzeit abbrechen, falls erforderlich.

Das Video zeigt eines unserer Rabennester im Tal, wo die Nestlinge nur ein paar Tage alt sind. Es gibt Einblicke in die Methode. Gefilmt und fotografiert wird nur direkt am Nestplatz - wir filmen und fotografieren nicht während der Annäherung und wählen unseren Weg sorgfältig abseits von Häusern (im Einklang mit unserer Forschungsgenehmigung). Hier haben wir den Abstieg aufgezeichnet, um die beteiligten Feldforscher vorzustellen: Shane als Pilot, der sich auf den Flug konzentriert und seine Brille für maximale Auflösung benutzt; und Petra als Spotter, die den gesamten Vorgang mit dem Fernglas oder dem Spektiv beobachtet, damit wir keine Reaktion unserer Wildtiere in der Umgebung verpassen.

Wenn Sie an dem gesamten Videomaterial interessiert sind, besuchen Sie doch unsere Facebook-Seite.

 Frohe Ostern!

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Wir wünschen allen Frohe Ostern und schöne Feiertage! Bleibt gesund!

 Neue Publikation

Aus dem reichhaltigen Konferenzprogramm der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2019 wurden 11 Beiträge in den Conference Proceedings veröffentlicht, die frei verfügbar in den Proceedings of Science publiziert wurden. Die 11 Beiträge geben einen schönen Einblick in die vergangene Konferenz.

Ein Beitrag diskutiert die Herausforderungen und Lösungen bei der Arbeit mit BürgerwissenschaftlerInnen mit Hilfe der App "Forschen im Almtal".

Extended Abstract in "Proceedings of Science":

Frigerio, D., Puehringer-Sturmayr, V., Steinbacher, C., Rittenschober, J., Kleindorfer, S. (2020). Citizen science, animal behaviour and digital devices: challenges and solutions. 5th Austrian Citizen Science Conference, 2019 June 26-28, Obergurgl, Austria. PoS(ACSC2019)002

Hier der Link zu den Veröffentlichungen.

 Wenn Feldforschung ausfällt...

Die durch das Coronavirus verursachte Krise verändert auch das Leben der Forscher. Didone Frigerio wurde gefragt, wie sich ihr Alltag in Bezug auf ihre Arbeit als Wissenschaftlerin verändert hat, wie sie den Kontakt zu Kollegen pflegt und wie sie mit der Isolation umgeht.

Diesen Artikel können Sie hier lesen.

 Herzlich willkommen Shane!

Dr. Shane Sumasgutner ist ein Naturschutzbiologe mit einem besonderen Interesse an Greifvögeln. Shane machte 2005 mit einem BSc und einem Postgraduierten-Diplom in Zoologie seinen Abschluss an der Massey University in Neuseeland. Es folgten verschiedene Stellen als Feldassistent bei Forschungs- und Schutzprojekten, darunter das Mongolia Saker Falcon Artificial Nest Project, die Ostafrika-Projekte des Wanderfalken Fonds, der Sittichschutz für die Mauritius Wildlife Foundation und die Leitung eines Teams, das eine Beurteilung der Auswirkungen von Windparks auf die Vogelwelt in Neuseeland durchführte. Shane setzte diese Erfahrungen fort und promovierte an der Universität von KwaZulu-Natal über die Stadtökologie des Afrikanischen Kronenadlers. Dieses Projekt wurde um weitere drei Jahre mit einer Postdoc-Stelle verlängert, wobei gleichzeitig eine breite und tiefe technische Kompetenz entwickelt wurde, wie z.B. das Steuern von Drohnen, Seilzugang an Klippen und Bäumen, eine Vielzahl von Fangmethoden, Banding, Tagging und Telemetrie, welche zur Unterstützung der Forschung von Studenten über die Wirbeltierfauna in Südafrika eingesetzt wurde.

Shane ist vor kurzem mit der kürzlich ernannten KLF-Postdoc-Stipendiatin Dr. Petra Sumasgutner nach Österreich umgezogen, und während er auf Arbeitserlaubnisse wartet, arbeitet er freiwillig bei der KLF, um Lücken zu füllen, wo dies nötig ist, wie z.B. bei der Überwachung der Aufenthaltsorte der Graugänse zwischen KLF und Cumberland Wildpark. Sobald die Genehmigungs- und Pandemiesituation geklärt ist, wird er wieder in die Berge gehen, um die KLF Forschung über wilde Raben und Greifvögel auszuweiten.

 Wie wirken sich Bedrohungen wie Prädation und Klimawandel auf das Verhalten und Überleben von Tieren aus?

Petra Sumasgutner untersucht die Reaktion der Vögel auf Landnutzung und Klimawandel. Innerhalb dieses großen Forschungsgebietes interessiert sie sich vor allem für Räuber-Beute- und Wirt-Parasiten-Beziehungen und dafür, wie sich diese komplexen Interaktionen durch anthropogene Einflüsse verändern.

An der Konrad Lorenz Forschungsstelle koordiniert sie das Langzeit Forschungsprojekt über wilde Raben und analysiert Bewegungsmuster in Bezug auf anthropogene Ressourcen und Bedrohungen. Darüber hinaus analysiert sie den Informationstransfer innerhalb der Aasfressergemeinschaft, einschließlich der Steinadler. Petra wird sich auch mit den Darwinfinken befassen und untersuchen, wie das von eingeführten und heimischen Raubtieren ausgehende Raubtierrisiko die Physiologie, das Verhalten und die langfristige Fitness der gefährdeten Vögel beeinflusst.

Dr. Petra Sumasgutner PhD (University of Vienna, Austria)
Email: petra.sumasgutner@univie.ac.at

 Wir dürfen einen neuen Postdoc vorstellen: Dr. Mauricio Nicolas Adreani

Dr. Mauricio Nicolas Adreani (bekannt als Nico) absolvierte sein Bachelorstudium an der Universität von Buenos Aires in Argentinien und promovierte am Max-Planck-Institut für Ornithologie. Seine Forschungsschwerpunkte sind neuronale und endokrine Biologie sowie stimmliche Kommunikation bei Vögeln. Nico untersucht derzeit die endokrine Modulation der Aggression bei Vögeln und leitet ein bürger-wissenschaftliches (“Citizen Science") Projekt zur Vogelnestarchitektur in Südamerika. Nico’s Hauptforschungsbereich an der KLF ist die Untersuchung emergenter Eigenschaften sowie die Entstehung und Koordination von kollektivem Verhalten durch stimmliche Kommunikation. Die Schwerpunktarten seiner Untersuchungen sind Raben, Graugänse und Darwin Finken.
 
Konrad Lorenz und Niko Tinbergen sind großartige Inspirationen, und Nico sagt: „Ich freue mich sehr, bei der KLF zu sein, da ich auch ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter bin.“

Nico arbeitet derzeit auf Grund der von der Regierung getroffenen Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus im Home-Office.

 Neue Publikation

Picture: Lauren Common and Sonia Kleindorfer

Sonia Kleindorfer, Lauren Common und Kolleginnen untersuchten die zeitlichen Veränderungen der Körpergröße des Parasiten Philornis downsi (Diptera: Muscidae) auf den Galápagos-Inseln unter den Bedingungen einer früheren Wirtssterblichkeit bei Darwinfinken im Nest.

Publikation im Journal of Evolutionary Biology:

Common, L.K., O’Connor, J.A., Dudaniec, R.Y., Peters, K.J., Kleindorfer, S. (2020). Evidence for rapid downward fecundity selection in an ectoparasite (Philornis downsi) with earlier host mortality in Darwin’s finches. Journal of Evolutionary Biology. doi.org/10.1111/jeb.13588

 Wissenschaftler*innen der KLF auf den Galapagos Inseln

Noch bis Mitte März sind die Doktorand*innen Verena Pühringer-Sturmayr und Mario Gallego-Abenza auf der Insel Floreana, Galapagos, um verhaltensökologische Untersuchungen an von Aussterben bedrohten Darwinfinken durchzuführen. Sie nutzen dort ihr Fachwissen in Telemetrie, um die Gewohnheiten der gefährdeten Vögel besser zu verstehen.

Betreut wird das Projekt seit 2000 von Prof. Dr. Sonia Kleindorfer.

Österreichische Citizen Science Konferenz 2020

Picture: Georg Schroll

Die Universität Wien und das Citizen Science Network Austria organisieren von 6. bis 8. Mai die bereits 7. Österreichische Citizen Science Konferenz - heuer unter dem Motto "Citizen Science: Anspruch und Bedeutung". Die Konrad Lorenz Forschungsstelle ist im Organisationsteam der Veranstaltung.

Die 7. Österreichische Citizen Science Konferenz wird nach den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens für Green Meetings/Events ausgerichtet.

Veranstaltung zum Download

 Neue Publikation

Picture: verena Pühringer-Sturmayr

Verena Pühringer-Sturmayr und Kolleg*innen haben ein neues Paper über die Auswirkungen von Biologgern auf das Verhalten und die Physiologie von Waldrappen veröffentlicht.

Publication in Animal Biotelemetry:

Puehringer-Sturmayr, V., Loretto, M.C., Hemetsberger, J. et al. Effects of bio-loggers on behaviour and corticosterone metabolites of Northern Bald Ibises (Geronticus eremita) in the field and in captivity. Anim Biotelemetry 8, 2 (2020) doi:10.1186/s40317-019-0191-5

 Die KLF in "Anna und die wilden Tiere"

Letzten Mai drehte ein Filmteam an der Konrad Lorenz Forschungsstelle. Jetzt kann man in der Tier-Doku-Fernsehserie "Anna und die wilden Tiere" die Folge "Die Graugans und ihre Gössel" ansehen.

Video ansehen

picture: Text und Bild

picture: Text und Bild

picture: Text und Bild

 Neue Publikation

Haemoproteus Parasiten in Stadttauben in Kapstadt.

Credits: Samantha McCarren

Petra Sumasgutner und Kolleg*innen haben Vogelmalaria-Parasiten in der Taubenpopulation in Kapstadt erforscht und hohe Prävalenz und Infektionsintensität entdeckt. Hohe Infektionsintensitäten standen auch in Zusammenhang mit einer Abnahme des Körpergewichts, aber nicht mit Gefiedermelanismus.

Publication in 'Parasitology Research':

Nebel, C., Harl, J., Pajot, A. et al. Parasitol Res (2019). https://doi.org/10.1007/s00436-019-06558-6

 Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!!

Archiv KLF

Das Team der Konrad Lorenz Forschungsstelle wünscht frohe Weihnachten, erholsame Feiertage und alles Gute fürs neue Jahr!!

 Gleichenfeier für das neue Gebäude

Am 16.12.19 wurde in Anwesenheit von Rektor Heinz W. Engl, von Vizerektorin Regina Hitzenberger, der Leiterin der Konrad Lorenz Forschungsstelle, Sonia Kleindorfer, dem Präsidenten des Wildpark Betreibervereines, Johann Vielhaber, sowie dem Landtagsabgeordneten Bürgermeister Rudolf Raffelsberger (in Vertretung von Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesrat Markus Achleitner), dem Vertreter der Herzog Cumberland Stiftung Manfred Hörler, dem Bezirkshauptmann Alois Lanz, dem Bürgermeister Wolfgang Bammer, den Gemeindevorständen Hannes Stockhammer, Markus Steinmaurer und Georg Stieglbauer und vielen weiteren Unterstützern die Dachgleiche des neuen Gebäudes gefeiert und damit den ausführenden Betrieben für ihre hervorragende Arbeit gedankt.

Pressemeldung zum Download

 Neue Publikation

Picture: S. Kleindorfer

Das Darmmikrobiom von neun Arten von Darwinfinken, die verschiedene ökologische Nischen auf der Insel Santa Cruz belegen, wurde verglichen. Die Untersuchung zeigt, dass Ernährung und Lebensraum stärkere Prädiktoren für das Darmmikrobiom sind als die Phylogenie.

Publication in Scientific Reports:

Loo WT, Dudaniec RY, Loor JG, Kleindorfer S, Cavanaugh CM (2019). Host phylogeny, diet, and habitat differentiate the gut microbiomes of Darwin's finches on Santa Cruz Island. Scientific Reports 9: 18781

doi.org/10.1038/s41598-019-54869-6

Download

 Aufgepasst: NestCams gibt es nun auch auf Deutsch

Wir haben NestCams nun auch auf Deutsch übersetzt um die Kommunikation mit unseren Citizen Scientists aus dem deutschsprachigen Raum zu erleichtern. Schau einfach mal rein und versuche dich als Verhaltensbiolog*in, indem du uns hilfs die folgende Frage zu beantworten: Warum sind manche Brutpaare erfolgreich und andere nicht?

Dabei kannst du Graugänse und Waldrappe hautnah auf ihren Nestern beim Brüten beobachten.

Klicke auf den folgenden Link!

 Neue Publikation

Gut überlegte Enscheidungen machen satt

Mario Gallego-Abenza untersuchte den Nahrungserfolg von freilebenden Kolkraben und fand ein hohes Maß an Kleptoparasitismus unter Artgenossen. Der Erfolg bei der Aufbewahrung der Lebensmittel hing hauptsächlich von der Altersklasse der Individuen ab und war positiv mit der Zeit korreliert, in der sie sich entschieden, ob sie mit dem Futter wegfliegen oder vor Ort konsumieren sollten.

Publication in "Ethology":

Gallego-Abenza M, Loretto M-C, Bugnyar T. Decision time modulates social foraging success in wild common ravens, Corvus corax. Ethology. 2019;00:1–10. https ://doi.org/10.1111/eth.12986

Download pdf

 Der Dean Amadon Grant geht an Petra Sumasgutner

Herzliche Gratulation an Petra Sumasgutner zur Verleihung des Dean Amadon Grant!

Der Grant ist nach Dean Amadon benannt, einem der ganz großen Ornithologen und Greifvogelforscher, der unter anderem mit Leslie Brown die Serie "Eagles, Hawks and Falcons of the World" (1968) veröffentlicht hat. Er ist 2003 verstorben.

Petra hat den Grant für ihr Steinadler Projekt in der Mongolei erhalten: "Are Central Asian Golden Eagles genetically distinct? The distribution of the subspecies Aquila chrysaetos daphanea in Mongolia".

Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Naturhistorisches Museum Wien und Partnern in Südafrika (Dr. Megan Murgatroyd und Dr Shane McPherson) durchgeführt. Die Freilandarbeit wurde vom L'Oréal UNESCO For Women in Science Grant finanziert, die genetischen Auswertungen vom Amadon Grant.

 Neue Publikation

Wie kann in Citizen Science Projekten ein Dialog auf Augenhöhe geführt werden? Welche Bedeutung kann Storytelling dabei haben? Die Anwendbarkeit von Storytelling in wissenschaftlichen Prozessen und Citizen Science-Aktivitäten wurde untersucht.

Publikation in "Journal of Science Communication":

Richter, A., Sieber, A., Siebert, J., Miczajka-Rußmann, V. L., Zabel, J., Ziegler, D., Hecker, S., Frigerio, D. (2019) Storytelling for narrative approaches in citizen science: towards a generalized model. Journal of Science Communication 18(06):A02

 Wir dürfen unsere neue PostDoc vorstellen: Dr Petra Sumasgutner

Wir heißen unsere neue PostDoc herzlich willkommen und freuen uns schon auf die gemeinsame Zusammenarbeit!

Petra ist eine Stadtökologin und Greifvogelforscherin, die kürzlich von einem Post-Doc-Stipendium am FitzPatrick Institute of African Ornithology, Kapstadt zur Konrad Lorenz Forschungsstelle gewechselt ist. Als Doktorandin initiierte sie das Wiener Turmfalkenprojekt und schloss ihre Dissertation 2014 an der Universität Wien ab. Seitdem war sie an einer Vielzahl von Post-Doc-Projekten beteiligt. Diese brachten sie nach Nordfinnland, wo sie sich mit der Frage beschäftigte, wie die landwirtschaftliche Intensivierung die Demographie der Turmfalken beeinflusst, und nach Südafrika, wo sie an mehreren verschiedenen städtischen "Greifvogel"-Arten arbeitete, darunter Mohrenhabichte, Wanderfalken, Kronenadler und die berüchtigten Rotschwingenstare, die bekannt dafür sind, Junk Food von einheimischen Studenten zu stehlen. In ihrer Freizeit erkundet Petra die Welt beim Wandern, Paragleiten oder Tauchen.

An der Konrad Lorenz Forschungsstelle wird sie als gemeinsame Post-Doc mit Prof. Dr. Thomas Bugnyar und Prof. Dr. Sonia Kleindorfer arbeiten. Petra wird die etablierten Studiensysteme der KLF nutzen, insbesondere das Rabenforschungsprojekt, wo sie sich auf Bewegungsökologie und Verhaltensanpassungen im Hinblick auf den globalen Wandel konzentrieren wird.

 Neue Publikation: Erfahrung beeinflusst die Reaktion eines Insekts auf anthropogenen Lärm

Foto: Wolfgang Wagner

Feldgrillen-Männchen reduzieren ihre Rufrate als Reaktion auf den Verkehrslärm. Erfahrene Individuen - d.h. regelmäßige Exposition gegenüber anthropogenem Lärm - reduzierten jedoch ihre Rufrate weniger als unerfahrene. Dies deutet darauf hin, dass eine regelmäßige Lärmbelastung die Lärmempfindlichkeit reduziert.

Publikation in "Behavioral Ecology":

Gallego-Abenza, M., Mathevon, N., Wheatcroft, D. (2019) Experience modulates an insect's response to anthropogenic noise. Behavioral Ecology, arz159, https://doi.org/10.1093/beheco/arz159

 Neues KLF Gebäude: Monat 6

September 2019: Wir freuen uns über die Fortschritte auf der Baustelle.

Foto: Didone Frigerio

 Neue Publikation: Taxonomische Veränderungen im Verhalten der Philornis Larve

Unsere neue Studie zeigt, dass der Parasit Philornis downsi Verhaltensänderungen in verschiedenen taxonomischen Gruppen aufweist und in jüngster Zeit als invasive Spezies, die Landvögel auf den Galapagosinseln bedroht.

Publikation in "Life Cycle and Development of Diptera":

Common, L. K., Dudaniec, R. Y., Colombelli-Négrel, D., Kleindorfer, S. (2019) Taxonomic Shifts in Philornis Larval Behaviour and Rapid Changes in Philornis downsi Dodge & Aitken (Diptera: Muscidae): An Invasive Avian Parasite on the Galápagos Islands. In: Life Cycle and Development of Diptera. DOI: 10.5772/intechopen.88854

Sie können das pdf hier herunter laden.

 Jane Goodall Interview

Foto: Daniela Matejschek

Am 11. September 2019 interviewte Sonia Kleindorfer Jane Goodall im Hotel Bristol in Wien. Jane teilte ihre Erinnerungen an Konrad Lorenz und sprach über den Wert von BürgerwissenschaftlerInnen und Jugend Engagements für einen gesunden Planeten.

Von 1989-1990 war Sonia Co-Direktorin der Animal Behaviour Research Unit im Mikumi Nationalpark in Tansania, wo Sonia freilaufende Paviane studierte. Jane Goodall half bei der Auswahl und Einrichtung der Station.

Später verbrachte Sonia einige Wochen mit Jane Goodall, Anthony Collins und Christophe Boesch bei der Beobachtung von Schimpansen am Gombe-Fluss. Sonia kam mit dem gleichen Kanu wie Jane an und bevor sie an Land kamen, gab Jane einen Schimpansen-Grußruf vom Boot aus, der von Schimpansen im Wald beantwortet wurde.

1991 war Sonia mit Jane und ihrem Team ehrenamtlich tätig, um das Fundraising für den Start des Roots and Shoots Programms zu organisieren. Sonia half bei der Organisation mit anschließender Teilnahme am wichtigsten Spendenabendessen in Tansania mit dem ehemaligen Präsidenten Mwinyi.

Im Jahr 2006 erhielt Jane das Ehrendoktorat der Flinders University und Sonia begrüßte sie im Rathaus in Adelaide.

Im Jahr 2019 befragte Sonia Jane, nachdem sie sich 30 Jahre zuvor zum ersten Mal getroffen hatten.

 Neue Publikation

Picture: Verena Pühringer-Sturmayr

Volksschüler als Bürgerwissenschaftler!

Die Schülerinnen und Schüler führten eine zweijährige Umfrage durch, um das Wissen der Öffentlichkeit über die Waldrappe und die Einstellung zur Wissenschaft zu bewerten. Der Prozentsatz der richtigen Antworten nahm im Laufe der Jahre zu. Darüber hinaus fungierten die Schülerinnen und Schüler als Multiplikatoren des wissenschaftlichen Wissens und wurden durch bildungsbezogene Aktivitäten und den regelmäßigen Kontakt zu Wissenschaftlern gefördert.

Publikation in "PeerJ":

Frigerio, D., Puehringer-Sturmayr, V., Neuböck-Hubinger, B., Gegendorfer, G., Kotrschal, K., Hirschenhauser, K. (2019) Monitoring public awareness about the endangered northern bald ibis: a case study involving primary school children as citizen scientists. PeerJ 7:e7569

Laden Sie das pdf hier herunter.

 NestCams offiziell freigeschaltet auf Zooniverse

Aufgepasst!

NestCams wurde offiziell auf Zooniverse freigeschaltet. In diesem Projekt können Sie WissenschaftlerInnen (Team um die Verhaltensbiologin Didone Frigerio) der Konrad Lorenz Forschungsstelle helfen, das Brutverhalten von Graugänsen und Waldrappen genauer zu untersuchen. Seit 2018 werden die Bruthütten der Graugänse und die Brutnischen der Waldrappe mit Kameras ausgestattet. Kurze Videosequenzen geben einen Einblick in das Brutverhalten und warum einige Paare erfolgreiche Brüter sind und andere nicht.

Sie möchten uns helfen und während der Brutzeit Graugänse und Waldrappe aus nächster Nähe beobachten? Dann folgen Sie diesem LINK zum Projekt.

Viel Spaß!

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

 Neues Paper erschienen

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Sozialer Kontext in frühen Lebensphasen hat langfristige Auswirkungen auf Graugänse

Vernetzt zu sein ist nicht nur bei Menschen ein Muss. Ein Team um die VerhaltensbiologInnen Didone Frigerio und Georgine Szipl von der Konrad Lorenz Forschungsstelle der Universität Wien untersuchte bei Graugänsen, wie sich die Eingliederung in die Gruppe auf die Physiologie, die aggressiven Auseinandersetzungen und die Fitness auswirkt.

Fazit: Der soziale Kontext in frühen Lebensphasen hat langfristige Effekte auf die Tiere.

Publikation in "Scientific Reports":

Szipl, G., Depenau, M., Kotrschal, K., Hemetsberger, J., Frigerio, D. (2019) Costs and benefits of social connectivity in juvenile Greylag geese. Scientific Reports 9: 12839

Pressemeldung der Universität Wien

 Neues KLF Gebäude: Monat 5

August 2019: Es tut sich was auf der Baustelle!

 Neue Studenten

Wir heißen unsere neuen StudentInnen und SchülerpraktikantInnen herzlich willkommen!

Masterstudenten:

  • Milena Holzer: Kolkraben
  • Kevin Schirz: Waldrappe

Praktikantinnen:

  • Ines Meyer: Kolkraben
  • Ana Tomašić: Kolkraben

Gaststudenten aus Australien:

  • Lauren Common: Evolving relationship between Darwin's finches and Philornis downsi fly
  • Claire Lawrance: Non-invasive identification of Koalas using facial recognition

SchülerpraktikantInnen:

  • Valentin Föger
  • Felix Hirschenhauser
  • Kerstin Stadler
  • Elias Stoik
  • Francesca Hemetsberger

Unsere Schülerpraktikanten helfen auch tatkräfig beim Abbauen der Nestkameras von den Bruthütten der Graugänse mit.

Foto: Kerstin Stadler

Foto: Kerstin Stadler

Foto: Kerstin Stadler

 Neues Paper publiziert

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Wie das Engagement von Schülern (8- bis 10-Jährige) im Bereich des Lernens und der Naturwissenschaften durch die aktive Beteiligung an Lernangeboten mit dem Waldrapp und Forschern beeinflusst wird, wurde nun in einem neuen Paper veröffentlicht. Die Schüler zeigten deutliche Lernfortschritte vor allem beim Verhalten des Waldrapps und ein allgemeines Interesse an Vögeln, insbesondere über einen langen Zeitraum.

Publikation in "PLoS ONE":

Hirschenhauser, K., Frigerio, D., Leighinger, V., Schenkenfelder, I., Neuböck-Hubinger, B. (2019). Primary pupils, science and a model bird species: Evidence for the efficacy of extracurricular science education. PLoS ONE 14(7): e0220635

 Neues KLF Gebäude

Foto: Didone Frigerio

Ein erster Einblick in den Gebäudeplan von unserem neuen Forschungszentrum. Es wird viel Platz für Büros und Labors geben. Wir sind begeistert von dem Plan und freuen uns schon auf die Übersiedlung.

 Neues KLF Gebäude: Monat 4

Juli 2019: Der Kran steht, die Bagger sind vor Ort. Nun kann es ans Bauen des neuen KLF Gebäudes gehen.

 ARTE Filmteam

Foto: Valentin Föger

Ein Filmteam von ARTE besuchte die KLF, um einen Film über die aktuelle Forschung an den Graugänsen zu drehen. Der Film wird im nächsten Jahr ausgestrahlt. Bleiben Sie dran!

 Neues KLF Gebäude: Monat 3

Juni 2019: Die Bagger sind bereits bei der Arbeit.

 Workshop: Wissenschaftskommunikation mit Kindern und Jugendlichen

Foto: Sonia Kleindorfer

Letzten Mittwoch war Bernhard Weingartner bei uns an der Konrad Lorenz Forschungsstelle und hat mit uns Erfahrungen und Tipps ausgetauscht, um Wissenschaftskommunikation mit dieser ganz besonderen Zielgruppe inhaltlich, organisatorisch und dramaturgisch optimal vorzubereiten.

Wir haben Tipps bekommen und Übungen gemacht nach dem Motto: altersgerecht Vereinfachen mit eingängigen Bildern, Metaphern und Vergleichen - aber trotzdem keine Märchen erzählen!

Vielen Dank - sehr spannend wars, wir haben viel dazugelernt!!!

 Post-doc Stelle verfügbar

Foto: KLF Archiv

Eine 6-jährige Post-Doc-Stelle an der Konrad Lorenz Forschungsstelle (Department für Verhaltensbiologie, Universität Wien) ist verfügbar und wird von Prof. Dr. Sonia Kleindorfer ausgeschrieben. Wir suchen einen Wissenschaftler mit Expertise in Bioakustik und einem Interesse an der Erforschung von Tieren in ihrer natürlichen Umgebung, insbesondere von Raben und Graugänsen, aber auch von Darwins Finken auf den Galapagosinseln. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf diesen Link.

 Neuigkeiten von den Galapagos Inseln

Foto: K. Peters

Sonia Kleindorfer und Kollegen haben einen weiteren spannenden Artikel über die Auswirkungen einer parasitären Fliege auf die Nasenlochgröße von den auf den Galapagos-Inseln lebenden Darwin Finken veröffentlicht. Die Größe des Nasenlochs beeinflusst die Eigenschaften des Gesangs. Die Studie wurde im Journal Proceedings der Royal Society B veröffentlicht und zeigt, dass Vögel mit vergrößerten Nasenlöchern Gesang produzieren, der nicht mehr artspezifisch ist und leicht mit dem Gesang verwandter Arten verwechselt werden kann. Somit steigt das Risiko der Hybridisierung.

 Neue Studenten

Wir heißen unsere/n neue/n Studentin/en Julie Thuillier von der Université de Reims (Master Studentin) und Florian Ramberger von der Universität Wien (Praktikum) herzlich willkommen. Beide untersuchen die Ontogenie sozialer Interaktionen in Raben.

Arbeitstitel: Einfluss der Gelegegröße auf die sozialen Interaktionen zwischen jungen Raben

 Wie der Partner und die Familie das Stressniveau von Graugänsen verändern können

In dieser Publikation fanden die Forscher heraus, dass das Stressniveau der Graugänse vom Paarbindungsstatus und der Saison abhängt. Daher ist es wichtig, einen Sozialpartner zu haben, um mit Stress umgehen zu können.

Die Publikation "Social and environmental factors modulate leucocyte profiles in free-living Greylag geese (Anser anser)" wurde hierfür in der Zeitschrift "Frontiers for Young Minds" neu veröffentlicht um sie auch jungen Lesern zugänglich zu machen! Wissenschaft für Kinder, begutachtet von Kindern - In dieser Zeitschrift schreiben WissenschaftlerInnen Manuskripte, die von einem Gremium aus Kindern und Jugendlichen überprüft werden.

Es ist eine großartige Gelegenheit für junge Leute, sich über neue Erkenntnisse in der Wissenschaft zu informieren und die nächste Generation von Bürgern und WissenschaftlerInnen zu gewinnen. Interessiert? Schreibe uns eine E-Mail, wenn du ein Manuskript von Wissenschaftlern überprüfen möchtest.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Veröffentlichung in der Zeitschrift "Frontiers for Young Minds"!

Veröffentlichung in der Zeitschrift "Frontiers for Young Minds":

Frigerio, D., Hemetsberger, F., Wascher, C. A. F. (2019). How Having a Parnter and a Family Changes the Stress Levels of Greylag Geese. Frontiers for Young Minds, 7:68. doi: 10.3389/frym.2019.00068

 Neues KLF Gebäude: Monat 1

April 2019: Es ist soweit! Das Gelände für das neue Gebäude der Forschungsstelle wurde bereits abgesteckt und die Bäume wurden gefällt.

 Herzlichen Glückwunsch!

Matthias Loretto schaffte es eine hoch kompetitive Förderung der Europäischen Kommission zu bekommen (Marie Skłodowska-Curie Fellowship). Für dieses Projekt wird er an das renommierte Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell (D) wechseln, und von dort aus in mehreren Forschungsaufenthalten im Yellowstone Nationalpark (USA) die Interaktionen zwischen Raben und Wölfen erforschen. Wir gratulieren herzlich!

 Neue Publikation

Wir gratulieren Sonia Kleindorfer (Leiterin der KLF) und ihren KollegInnen zur Veröffentlichung dieses Field Guides. Die Broschüre wird an der Charles Darwin Research Station auf Galapagos verkauft. Alle Einnahmen werden zur Finanzierung von Naturschutzprojekten und Forschung verwendet.

 Frohe Ostern!

Wir wünschen allen frohe Ostern, viel Spaß bei der Eiersuche und erholsame Feiertage!

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

 Neue Absolventin: Sabrina Jungheim

Herzlichen Glückwunsch an unsere Masterstudentin Sabrina Jungheim zu ihrem Master of Science an der Universität Wien.

Thema ihrer Masterarbeit: Wolves changing enclosures - effects on spatio-temporal patterns

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft!

 Das Biologicum Almtal geht in die nächste Runde!

Biologicum Almtal

Heuer nun schon zum 6. Mal findet das Biologicum von 3. bis 5. Oktober 2019 in Grünau im Almtal statt.

Thema Biologicum Almtal: Warum wir so sind, wie wir sind: Ein frischer Blick auf die Evolution


Junior Biologicum

Heuer erstmals mit einem neuen Konzept. Unter dem Motto „Forsche Jugend diskutiert mit“ können Schülerinnen und Schüler ab der 9. Schulstufe einen Tag lang zentrale Themen der modernen Biologie diskutieren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Citizen Science. Das Junior Biologicum findet am 3. Oktober 2019 in Grünau im Almtal statt.

Thema Junior Biologicum: Warum wir so sind, wie wir sind: Ein frischer Blick auf die Evolution. Mit Impulsvorträgen und Science Café.


Der Frühbucherbonus ist noch bis 15. Juli 2019 verfügbar.

Nähere Informationen zum Thema, den Vortragenden, der Anmeldung sowie den Anmeldegebühren finden Sie hier.

 Der Citizen Science Award 2019 hat begonnen!

Foto: KLF archive

Sie haben nun die Möglichkeit bis zum 5. Juli 2019 teilzunehmen. Machen Sie mit und haben Sie Spaß beim Mitforschen!

Das Projekt "NestCams" der Konrad Lorenz Forschungsstelle ist auch Teil des Citizen Science Awards. Während des Mitforschzeitraums können Citizen Scientists kurze Videosequenzen von Graugänsen und Waldrappen ansehen und kodieren, d.h. feststellen, was die Vögel gerade am Nest machen. Registrieren Sie sich dazu einfach auf der Plattform Zooniverse. Über diesen LINK gelangen Sie direkt zum Projekt "NestCams"! Sie können auch gerne die Website BirdScience.net für mehr Informationen besuchen.

 

Auf die Gewinner warten nette Preise!

1. Preis | 1000 EUR für die beste Schulklasse

2. Preis | 750 EUR für die zweitbeste Schulklasse

3. Preis | Sachpreis für die beste Einzelperson

 

Aus organisatorischen Gründen werden die Preise nur an Teilnehmer aus Österreich vergeben.

NICHT VERGESSEN: Wenn Sie am Citizen Science Award teilnehmen, schicken Sie uns bitte eine Email mit

  • Ihrem Zooniverse user name,
  • Ihrer Email Adresse und
  • Ihren Kontaktdaten

an office.klf@univie.ac.at.

Wir sind stolz darauf, dass bereits am ersten Tag des Citizen Science Awards mehr als 1000 Videos von Citizen Scientists kodiert wurden! Ein großes Dankeschön an alle, die mitmachen und uns bei unserer Forschung helfen!

 Birdscience.net ist jetzt online!

Auf dieser neuen Website stellt die Konrad Lorenz Forschungsstelle ihre und weitere internationale Projekte vor, durch welche man sich als Citizen Scientist direkt an der Forschung an Vögeln beteiligen kann. Außerdem gibt es dort bereits nähere Informationen zur Teilnahme am Citizen Science Award 2019 des Zentrum für Citizen Science.

 Neue Publikation erschienen: Wachsamkeit der Eltern erhöht die Überlebenschancen junger Graugänse

Foto: Josef Hemetsberger

Wussten Sie, dass junge Graugänse eine bessere Überlebenschance haben, wenn ihre Eltern mehr Zeit in Aggression und Wachsamkeit investieren anstatt in die Nahrungssuche? Insbesondere die elterliche Arbeitsteilung spielt eine wichtige Rolle. Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, werfen Sie einen Blick in die folgende Publikation.

Veröffentlichung im "Journal of Ornithology":

Szipl, G., Loth, A., Wascher, C.A.F., Hemetsberger, J., Kotrschal, K., Frigerio, D. (2019). Parental behaviour and family proximity as key to gosling survival in Greylag Geese (Anser anser). Journal of Ornithology, DOI: https://doi.org/10.1007/s10336-019-016

 Neue Studentin

Wir heißen unsere neue Masterstudentin Floor Eline Boekelman von der Universität Groningen (Niederlande) herzlich willkommen! Sie beschäftigt sich mit der Frage, ob die individuelle Variation der Futterrufe der wilden Raben mit den Entscheidungen bei der Nahrungssuche zusammenhängen.

 Neue Absolventin: Christiane Steinbacher

Herzlichen Glückwunsch an unsere Masterstudentin Christiane Steinbacher, die ihr Masterexamen an der Universität für Bodenkultur in Wien mit einem Sehr gut bestanden hat.

Thema ihrer Masterarbeit: Social integration of juvenile ravens into a non-breeder group

Wir freuen uns, dass Christiane nun als Projektassistentin in unserer Forschungsgruppe GreyBis4socs tätig ist, wo sie sich um die Apps "Forschen im Almtal" und "WaldrApp" kümmert.

Wir wünschen Dir alles Gute für die Zukunft!

 Frohe Weihnachten

Foto: Sonia Kleindorfer

Wir wünschen allen frohe Weihnachten, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 Neue Leiterin der KLF

Wir heißen unsere neue Leiterin der Konrad Lorenz Forschungsstelle, Prof. Dr. Sonia Kleindorfer, herzlich willkommen und freuen uns schon auf die gemeinsame Zusammenarbeit!

Prof. Dr. Sonia Kleindorfer ist Organismus-Systembiologin mit dem Forschungsschwerpunkt, wie Tierverhalten die Evolutionsdynamik bei Vögeln und Parasiten beeinflusst. Sie studierte an der University of Pennsylvania (Bachelor: Biological Basis of Behaviour), der Universität Wien (PhD: Zoologie) und der University of Washington School of Medicine (Postdoc: Medizin). Die Feldarbeit untermauert die Kernforschung von Sonia, die sie in Australien und auf den pazifischen Inseln (Galapagos, Fidschi) durchführt. Sie ist wissenschaftliche Direktorin des Flinders Research Centre for Climate Adaptation and Animal Behaviour. Sie erhielt 2016 die D.L. Serventy Medaille für herausragende Forschungsleistungen in der Ornithologie.

 Neue Absolventin: Tanja Czerny

Wir möchten unserer Masterstudentin, Tanja Czerny, ganz herzlich zu ihrer mit Sehr gut bestandenen Masterprüfung gratulieren.

Thema der Masterarbeit: Investigating social structure in Northern Bald Ibises (Geronticus eremita) by applying social network analysis

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für die Zukunft!

 

 

 Verleihung der Citizen Science Awards 2018

Am 12. November 2018 fand die Preisverleihung der Citizen Science Awards 2018 im Kuppelsaal der Technischen Universität Wien statt. Die engagiertesten Citizen Scientists wurden für ihr Mitforschen an einem von 6 Forschungsprojekten ausgezeichnet. Im Rahmen dieser Veranstaltung konnten Interessierte den ganzen Tag über die 6 Projekte durch Führungen, Workshops und Mitmachstationen näher kenen lernen.

Wir möchten nochmals den Gewinnerinnen und Gewinnern des diesjährigen Citizen Science Awards 2018 gratulieren und hier insbesondere den engagierten Citizen Scientists von Forschen im Almtal.

Die Gewinner von Forschen im Almtal:

1. Platz 4B HAK der BBS Rohrbach, Preis: 1.000€

2. Platz 1B der NMS Timelkam, Preis: 750€

3. Platz Martina Weingärtner, Preis: 500€ Gutschein für den Cumberland Wildpark Grünau

Herzlichen Glückwunsch!

 

Hier gehts zum Pressetext.

Foto: OeAD/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Fotograf: Martin Hörmandinger

Foto: OeAD/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Fotograf: Martin Hörmandinger

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

 Offene Master/PhD/Post doc Stellen

Masterprojekt zum Thema: Vocal behaviour of wild ravens

Bewerbungsfrist: 10. November 2018


PhD Projekt zum Thema: Avian pairbond behaviour and social dynamics in a comparative setting and upon support by citizen scientists

Bewerbungsfrist: 15. November 2018


Post doc-Stelle bei Prof. Dr. Thomas Bugnyar und Prof. Dr. Sonia Kleindorfer. Diese Position soll die Zusammenarbeit zwischen dem Department für Kognitionsbiologie und Verhaltensbiologie an der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau intensivieren.

Bewerbungsfrist: 30. November 2018


Mehr Informationen finden Sie hier.

 Neues Paper erschienen: Wer in guter Partnerschaft lebt, verdaut besser

Stabile soziale Beziehungen bei Graugänsen helfen der Verdauung, was zu einem erhöhten Fortpflanzungserfolg in der nächsten Brutsaison führen könnte. Die Verdauungsleistung war bei Paaren mit Nachkommen höher als bei Paaren ohne Nachwuchs oder unverpaarten Individuen. Dies bedeutet, dass das soziale Umfeld und die Verdauungseffizienz zusammenspielen.

Publikation in „Scientific Reports“

Frigerio, D., Kotrschal, K., Fabro, C., Puehringer-Sturmayr, V., Iaiza, L., Hemetsberger, J., Mason, F., Sarnataro, C., Filacorda, S. (2018). Social context modulates digestive efficiency in greylag geese (Anser anser). Scientific Reports, 8: 16498.

 Proceedings der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018 online

Wir freuen uns, dass die Proceedings der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018 nun online sind und zum Download bereitstehen.

Die Österreichische Citizen Science Konferenz wird jährlich vom Citizen Science Network Austria veranstaltet. Im Februar 2018 fand die Konferenz in Salzburg statt und Forscherinnen der Konrad Lorenz Forschungsstelle haben dort ihre Arbeit präsentiert. Der Vortrag sowie das Poster sind nun in einem Artikel unter dem Titel „Involving pupils/citizens in long-term behavioural biology research: Lessons learnt and future perspectives“ veröffentlicht worden.

Die Konrad Lorenz Forschungsstelle involviert bereits seit 2010 Schüler in die Forschung der Verhaltensbiologie. In dem gegenwärtigen Projekt nahmen Besucher des Cumberland Wildparks Grünau Daten in Bezug auf Raumzeit-Verhaltensmuster von Graugans-Familien während der Brutsaison auf.

Viel Spaß beim Lesen!

 Neues Projekt im Yellowstone National Park

Zusammen mit Prof. Thomas Müller und Kim Kortekaas, unterstützten Prof. Thomas Bugnyar und Mario Gallego Dr. Matthias Loretto bei der Durchführung einer Pilotstudie im Yellowstone National Park. Dr. Matthias Loretto wurde kürzlich mit einem Marie Curie Stipendium finanziert, um eine neue Studie zu Raben-Wolf-Interaktionen durchzuführen, die im Herbst 2019 beginnen wird.

Herzlichen Glückwunsch Matthias und alles Gute für dein neues Projekt!

 Internationales Raben Treffen in Maine

Prof. Thomas Bugnyar, Dr. Matthias Loretto und Mario Gallego reisten in die USA, um an dem Internationalen Raben Treffen in Maine teilzunehmen, welches von Bernd Heinrich veranstaltet wurde. Eine unglaubliche Gelegenheit Ideen mit Kollegen auszutauschen und sich über die aktuelle Forschung zu Kolkraben (Corvus corax) zu informieren.

 Fotos vom Fotowettbewerb veröffentlicht

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Fotos der Gewinner des Fotowettbewerbs "Meine Forschung in einem Bild" der Universität Wien diese Woche im Heureka veröffentlicht wurden. Das Waldrapp Foto "Let's cuddle darling" von Verena Pühringer-Sturmayr (Doktorandin an der KLF), welches den 2. Platz im Fotowettbewerb gemacht hat, ist ebenfalls zu sehen.

 Summer School über Citizen Science in Theorie und Praxis

Die Summer School zum Thema "Citizen Science in Theorie und Praxis" fand vom 15. bis 19. Oktober 2018 in Grünau im Almtal statt (Veranstaltungsort: JUFA Hotel Almtal). Die Veranstaltung wurde von 3 PhD Kandidaten der Vienna Doctoral School CoBeNe der Universität Wien organisiert. Verena Pühringer-Sturmayr und Lara Iaiza arbeiten an dem sozialen Verhalten der Waldrappe und Graugänse an der Core Facility KLF, während sich Arno Cimadom mit der Ökologie der Galapagos Finken am Department für Verhaltensbiologie in Wien befasst.

Citizen Science gewinnt innerhalb der Forschungsgemeinschaft zunehmend an Bedeutung, da große, räumlcih und zeitlich skalierte Datensätze gewonnen werden können. Aber wie kann man Citizen Scientists motivieren und wie geht man mit großen Datensätzen um? Was macht eine erfolgreiche Studie aus und wo können die Daten veröffentlicht werden? All diese Fragen und mehr wurden während der Summer School durch Vorträge von interantionalen Referenten, Workshops und Diskussionen angesprochen.

Wir möchten uns recht herzlich bei unseren Referenten Peter BROWN von der Anglia Ruskin University (Cambridge), Daniel DÖRLER von der Universität für Bodenkultur (Wien), Didone FRIGERIO von der Core Facility Konrad Lorenz Forschungsstelle der Universität Wien (Grünau im Almtal), Florian HEIGL von der Universität für Bodenkultur (Wien), Philipp HUMMER von SPOTTERON Citizen Science (Wien), Coleman KRAWCZYK von der University of Portsmouth (Portsmouth), Tina PHILLIPS vom Cornell Lab of Ornithology (Ithaca), Anett RICHTER vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (Leipzig) und Andrea SIEBER von der Alpen-Adria Universität Klagenfurt (Klagenfurt) für ihre interessanten Vorträge und Diskussionen bedanken. Ihr und alle Teilnehmer habt unsere Summer School zu einer großartigen Veranstaltung gemacht.

 Verdienstzeichen und Pensionierungsfeier

Wir gratulieren Kurt Kotrschal ganz herzlich zum Goldenen Verdienstzeichen des Landes OÖ, das am 15. November 2018 verliehen wird! Gefeiert wurde auch schon im Rahmen des Biologicum Almtal – wo anlässlich der Pensionierung von Kurt Kotrschal viele Weggefährten, aktuelle und ehemalige MitarbeiterInnen und KollegInnen zusammenkamen und die letzten knapp 30 Jahre in Wort und Bild Revue passieren ließen! Lieber Kurt, wir wünschen dir auch auf diesem Weg alles Gute für die Zukunft!!

 Citizen Science Award-Tag 2018

Am 12. November 2018 findet die Preisverleihung für den Citizen Science Award 2018 in Wien statt. Im Rahmen der Festveranstaltung steht der gesamte Tag im Zeichen von Citizen Science. Das Zentrum für Citizen Science lädt gemeinsam mit den sechs Forschungsprojekten alle Teilnehmer des Citizen Science Awards ein mitzumachen. Von 10:00 bis 15:00 haben alle Schulklassen und Einzelpersonen, die an einem der sechs Projekte mitgeforscht haben, die Möglichkeit Führungen, Workshops und Mitmach-Stationen zur besuchen und die Forschungsprojekte näher kennen zu lernen. Auch wir sind mit dabei und stehen für euch im UZA II (Althanstraße 14, 1090 Wien) mit spielerischen Mitmachstationen, Video-Codierung, Spotting, Übertragung von Messdaten – Do It Yourself und einem Science-Café zur Verfügung.

Nähere Informationen zum Programm und der Anmeldung findet ihr hier.

 Spatenstich für die neue Forschungsstelle

Foto: Rooobert Bayer

Endlich ist es soweit. Am Samstag, den 6. Oktober 2018, wurde der Spatenstich für die neue Konrad Lorenz Forschungsstelle neben dem Cumberland Wildpark Grünau gemacht. Mit dabei waren Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl, Vizerektorin Regina Hitzenberger, ehemaliger Vizerektor Karl Schwaha, ehemaliger Leiter der Konrad Lorenz Forschungsstelle Kurt Kotrschal, Geschäftsführer des Wildparks Bernhard Lankmaier und Präsident des Wildpark Betreibervereins Johann Vielhaber. Der Haupttrakt des neuen Gebäudes wird dabei dem „Auingerhaus“ (jetzige Forschungsstelle) nachempfunden. Auch wird mehr Platz für Büros, Labor sowie Seminarräume geschaffen. Wir freuen uns bereits auf den Umzug in das neue Gebäude!

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 European Researchers' Night

Am Freitag, dem 28. September 2018, findet die Europäische Nacht der Forscher - Forschung für uns alle - von 10 bis 24 Uhr im TGM (Wexstraße 19-23, 1200 Wien) statt. Diesmal sind auch wir Teil dieser großartigen Veranstaltung und informieren Sie über die laufende Forschung an der KLF, unsere Citizen Science Projekte und wie Sie bei unserer Forschung als Citizen Scientist mitmachen können. Besuchen Sie uns an unserem Stand! Sowohl für kleine als auch große angehende ForscherInnen geeignet.

 Neuer Student und Zivildiener

Wir heißen unseren Studenten Fabio Ribelli von der Univeristät Turin (Italien) und unseren neuen Zivildiener Michael Auinger willkommen! Fabio absolviert ein Praktikum mit den wilden Kolkraben, wobei er Daten für seine Masterarbeit sammelt.

 Jahresversammlung der Gesellschaft für Ökologie

Vom 10. bis 14. September 2018 fand die 48. Jahresversammlung der Gesellschaft für Ökologie in Deutschland, Österreich und Schweiz an der Universität für Bodenkultur Wien statt. Eine der Sessions beschäftigte sich mit Langzeit Monitoring von Biodiversität durch Citizen Science. Didone Frigerio hat ihre Forschung über die Einbeziehung von Schülern in Langzeit Monitoring: Erkenntnisse und Zukunftsperspektiven präsentiert.

Klicken Sie hier, wenn Sie mehr über die Citizen Science Session erfahren möchten.

 Symposium "Biologicum Almtal", 4.-6. Oktober 2018!

Das jährliche Symposium "Biologicum Almtal" wird heuer erneut abgehalten, vom 4. bis 6. Oktober 2018 in Grünau im Almtal, Oberösterreich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, melden Sie sich jetzt an!

Zur Anmeldung

 Wissenschaft "made in Austria"

Die Konrad Lorenz Forschungsstelle wurde vom Wissenschaftsfond, FWF, als eine von Österreichs Spitzenforschungsstandorte ausgewählt. In ihrer Broschüre listet der FWF Standorte, die exzellente Grundlagenforschung in Österreich betreiben.

Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden.

 2. Platz in dem Fotowettbewerb "Meine Forschung in einem Bild"

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Unsere Kollegin Verena Pühringer-Sturmayr hat den 2. Platz in dem Fotowettbewerb "Meine Forschung in einem Bild" der Universität Wien belegt. Der Fotowettbewerb will die wissenschaftliche Arbeit von NachwuchswissenschaftlerInnen bekannter und breitenwirksamer präsentieren. Verena arbeitet derzeit an ihrer Doktorarbeit mit Waldrappen, und hatte das Foto (links) "Let's cuddle darling" eingereicht.

Herzlichen Glückwunsch!

 Der Gertrud Pleskot Award geht an Georgine Szipl

Foto: Katharina Buchegger

Wir gratulieren Georgine Szipl recht herzlich zum Gertrud Pleskot Award!

Welches Projekt oder welche Publikation macht Sie am meisten stolz?

Grundsätzlich machen mich alle meine Publikationen stolz, denn sie sind das Resultat von harter Arbeit zusammen mit vielen talentierten Kollegen. Im Moment bin ich sehr stolz auf unser neustes Werk Attacked ravens flexibly adjust signalling behaviour according to audience composition in Proceedings B. Trotz hervorragender Ergebnisse war es ein langer und steiniger Weg bis zur Veröffentlichung, mit viel Kritik und vielen Ablehnungen.

Was sind die Herausforderungen für JungwissenschafterInnen und wo sehen Sie sich in der Zukunft?

Eine der größten Herausforderung sehe ich darin, in der Wissenschaft selbstbewusst seine Frau zu stehen und sich von Kritik und Rückschlägen nicht unterkriegen zu lassen, sondern diese für sich zu nutzen, um besser zu werden. In Zukunft möchte ich weiter Grundlagenforschung betreiben, aber auch einen neuen Schwerpunkt auf die Wissensvermittlung legen.

 Besuch an der KLF

Am Freitag, den 25. Mai 2018, waren Karin Garstenauer (Geschäftsführung, Phytopharma), Karin Boldt (Tierheilkunde und Tierfotografie), Dr. Karin Rahman (Geschäftsführung, Sonnen Apotheke Gunskirchen) und Mag. Ingrid Haslauer (Geschäftsführung, bocom Unternehmenskommunikation GmbH) zu Besuch bei uns. Wir haben ihnen vor allem unsere Waldrapp Kolonie und die laufenden Projekte näher gebracht sowie einen Einblick in unsere Forschung gegeben. Unsere Kooperation beinhaltet insbesondere unsere Forschung und Projekte der breiten Öffentlichkeit näher zu bringen sowie die Bewusstseinbildung der Gesellschaft für die Natur (z.b. vom Aussterben bedrohte Tierarten).

Am Samstag, den 09. Juni 2018, dürfen wir nochmals eine Gruppe der Phytopharma bei uns und im Naturtierpark Grünau begrüßen.

Wir freuen uns auf den Besuch und die Zusammenarbeit!

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Foto: Christiane Steinbacher

 Die ersten Waldrapp-Küken sind flügge!

Die ersten Waldrapp-Küken sind flügge und wurden mit Farbringen markiert um sie individuell zu unterscheiden. Sie können bald auf den Wiesen von Grünau im Almtal gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern beobachtet werden. Nach dem flügge werden fangen sie langsam an selbstständig nach Nahrung, wie Insekten, Regenwürmer, Schnecken usw. zu suchen; betteln aber trotzdem noch immer bei den Eltern, welche gekonnt versuchen die Bettelrufe zu ignorieren. Die jungen Waldrappe kann man anhand der grauen Federn am Kopf von den Erwachsenen unterscheiden. Wenn ihr Waldrappe auf den Wiesen sichtet könnt ihr gerne einen Spot mit unserer App "WaldrApp" setzen und uns bei der Erforschung der ökologischen Aspekte der Habitatswahl der Waldrappe helfen.

Vielen Dank!

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

Foto: Christiane Steinbacher

 Neues Paper erschienen!

Foto: Georgine Szipl

Unsere neueste Studie an der Rabenfront zeigt, dass Raben ihre Schreie strategisch an die Zusammensetzung des Publikums anpassen. Sie rufen ihre Freunde zu Hilfe, aber vermeiden es zu rufen, wenn sich Partner der Angreifer im Publikum befinden.

Publikation in "Proceedings B":

Szipl, G., Ringler, E., & Bugnyar, T. (2018). Attacked ravens flexibly adjust signalling behaviour according to audience composition. Proceedings of the Royal Society of London. Series B: Biological Sciences, 285(1880), 20180375.

 Spende für unsere Waldrappe

Wir bedanken uns recht herzlich bei Phytopharma GmbH & Co.KG in Ternberg und insbesondere bei Frau Karin Garstenauer (Geschäftsführung) für die großzügige Spende. Diese finanzielle Unterstützung wird für hochwertiges Futter, wie Insekten, während der Brutsaison verwendet.

Vielen lieben Dank!

 Summer School 2018

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

SAVE THE DATE!

It is our pleasure to announce the Summer School 2018: Citizen Science in Theory and Practice which will take place from 15 to 19 October 2018 at the JUFA Hotel Almtal in Grünau im Almtal, Austria. The summer school is organised by PhD fellows of the Vienna Doctoral School CoBeNe (University of Vienna, Austria), which financially supports this event, and will be held in cooperation with the Konrad Lorenz Research Station and the Cumberland game park Grünau, where several Citizen Science (CS) projects are taking place. We will cover all relevant topics associated with CS: from the value of CS, planning a study, funding, designing apps and motivating citizens (i.e. communication and recruitment) to analysing big scattered data sets, presenting and publishing results.

For more information, please see the save the date flyer or visit: http://vds-cobene.univie.ac.at/ and http://klf.univie.ac.at/summer-school/.

We are looking forward to welcoming you at the summer school!

 Neues Paper erschienen!

Foto: Maria Lankmaier

Ein Review über die Stärken und Herausforderungen von Citizen Science in der Wildbiologie wurde in der Zeitschrift Ethology veröffentlicht. Der Artikel präsentiert mehrere Fallstudien, die zeigen, dass Citizen Science, also die Forschung unter Einbeziehung von Laien, erfolgreich auf Forschungsprojekte im Bereich der Wildbiologie angewendet werden kann.

Publikation in "Ethology":

Frigerio, D., Pipek, P., Kimmig, S., Winter, S., Melzheimer, J., Diblíková, L., et al. (2018). Citizen science and wildlife biology: Synergies and challenges. Ethology, 4, e6968. http://doi.org/10.1155/2012/710710

 Nachts im Museum

Die Konrad Lorenz Forschungsstelle hat an der "Langen Nacht der Forschung" in Wien teilgenommen. Diese Veranstaltung dient dazu, BürgerInnen aktuelle Forschung zu vermitteln. Über 1600 Besucher kamen, um sich über unsere Projekte mit Bürgern als Wissenschaftler zu informieren. Philipp J. Hummer von Spotteron (www.spotteron.net), der die beiden Apps für unsere Projekte über die Habitatwahl bei Waldrappen und Verhaltensbeobachtungen an Graugänsen, Kolkraben und Waldrappen im Cumberland Wildpark entwickelt hat, hat ein Video von der Veranstaltung gedreht, das auf Youtube zu sehen ist.

Foto: Didone Frigerio

Foto: Verena Pühringer-Sturmayr

 Die ersten Gössel sind geschlüpft!

Die ersten kleinen Gössel sind geschlüpft und bereits mit ihren stolzen Eltern im Cumberland Wildpark unterwegs.

 Neue Studenten

Wir heißen unsere neuen Studenten, Merit Pokriefke von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Deutschland) und Alberto Mair von der Universität von Padova (Italien), willkommen! Merit macht im Zuge ihrer Bachelor Arbeit eine vergleichende Studie über die Ei-Gewichte der Graugänse und Waldrappe. Alberto arbeitet mit den Volieren Raben und beobachtet die sozialen Interaktionen der Küken in Bezug auf die Gelegegröße.

FROHE OSTERN!

Die Brutsaison hat gestartet. Während Heidi und Tom - eines unserer Kolkrabenpärchen - bereits Küken im Nest haben, sind die Graugänse noch mit dem bebrüten der Eier beschäftigt. Auch die Waldrappe haben aufgrund der lang anhaltenden Schneedecke erst sehr spät zum Eier legen begonnen und müssen zum Teil noch die Nester bauen.

Wir wünschen frohe Ostern und viel Spaß bei der Ostereiersuche!

 Cambridge Science Festival

Die Schulklasse 6a des Körner Gymnasiums Linz hat uns zum Cambridge Science Festival vom 23. bis 25. März begleitet. Die Schüler präsentierten ihre Arbeit, welche sie im Zuge des Projektes "GRASS" geleistet haben. Mehr als 100 Personen kamen und waren neugierig auf die Forschung der KLF.

Wir danken den Schülern für ihre großartige Arbeit und Motivation beim Festival!

 Neue Masterstudentin!

Wir heißen unsere neue Masterstudentin Sabrina Jungheim von der Universität Wien willkommen! Sabrina arbeitet mit den Europäischen Wölfen des Cumberland Wildparks Grünau und wird den Effekt der Übersiedlung in ein neues Gehege auf das Verhalten untersuchen.

 Futterrufe von Raben verraten das Alter und das Geschlecht des Senders

Eine kürzlich in Frontiers in Zoology veröffentlichte Studie fand heraus, dass Futterrufe, die von Raben abgegeben werden um Artgenossen zu Futterstellen zu locken, sich je nach Alter und Geschlecht der Raben in ihrer Dauer und Amplitude unterscheiden. Die Studie ist hier frei herunterzuladen.

 Die Rolle des Geschichtenerzählens in Citizen Science

Zwei Gastwissenschaftlerinnen aus Österreich, darunter Dr. Didone Frigerio von der Konrad Lorenz Forschungstelle, besuchten das Department Ökosystemleistungen in Leipzig mit einem COST Action-Stipendium, um im Rahmen eines 10-tägigen Workshops die Bedeutung des Geschichtenerzählens für Citizen Science genauer zu untersuchen. Einen Bericht von Dr. Annett Richter über den Workshop finden Sie hier.

 Neue Masterstudentin!

Wir heißen unsere neue Masterstudentin Ines Mayer von der Universität Wien herzlich willkommen! Ines wird die Absichten hinter dem Futterrufverhalten von freilebenden Raben untersuchen!

 Das war der Citizen Science Aktionstag 2018...

Im Rahmen der 4. Österreichischen Citizen Science Konferenz wurde am Samstag, 3. Februar 2018, ein Aktionstag in der Stadt Salzburg ganz im Sinne von "Bürger Forschen Mit!" veranstaltet. Auch wir waren mit einem Stand zum Thema "Von Graugänsen, Waldrappen und Kolkraben: Citizen Science im Almtal" vertreten. Viele interessante Stationen, wie zum Beispiel "Projekt Roadkill", "Game of Clones - Schülerinnen und Schüler modellieren die Ausbreitung und Bekämpfung des Staudenknöterichs", "(Ent)Zündende Sehnenforschung", "BLACK.ICE - die Gletscher werden grüner" und "Stall Catchers" luden zum Mitmachen und Eintauchen in die Forschung ein.

 Graugänse passen ihre Körpertemperatur an Jahreszeit und Fortpflanzungskontext an

Die Forscher untersuchten das Energiemanagement von Graugänsen. Die Ergebnisse zeigten, dass Gänse das Winterklima bewältigen, indem sie ihre Herzfrequenz und Körpertemperatur senken.

Publikation in "Scientific Reports":

Wascher, C.A.F., Kotrschal, K., Arnold, W. (2018) Free-living greylag geese adjust their heart rates and body core temperatures to season and reproductive context. Scientific Reports 8(1): 2142

 Paarbindung mit gewissen Vorzügen

Die Brutsaison ist für Waldrapp-Eltern sehr herausfordernd, wodurch das Immunsystem der Vögel zusätzlich belastet ist und damit ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Gute soziale Beziehungen könnten jedoch stressverringernd wirken. Das wurde in dieser Studie herausgefunden. Die ForscherInnen begleiteten die Waldrappe während und außerhalb der Brutzeit und untersuchten die Stresshormone der Tiere.

Publikation in "PLOS ONE":

Puehringer-Sturmayr, V., Wascher, C.A.F., Loretto, M.-C., Palme, R., Stoewe, M., Kotrschal, K., Frigerio, D. (2018) Seasonal differences of corticosterone metabolite concentrations and parasite burden in northern bald ibis (Geronticus eremita): The role of affiliative interactions. PLoS ONE 13(1): e0191441

 Neue Doktorandin

Wir heißen unsere neue Kollegin Lara Iaiza von der Universität Udine herzlich willkommen! Lara wird in den kommenden drei Jahren gemeinsam mit Dr. Didone Frigerio ihre Doktorarbeit machen, bei der sie Paarbindungen und soziale Dynamiken bei Vögeln in einem vergleichenden Ansatz unter der Mithilfe von Laien erforschen wird.

 SchülerInnen der Talenteakademie auf Besuch

Wie heißt dieser Kolkrabe? Präferieren Kolkraben links oder rechts? Was ist und wie funktioniert Telemetrie? Verhalten sich verpaarte Graugänse anders als Singles?

Diese spannenden Fragen wurden gemeinsam mit den SchülerInnen der talente Hochbegabtenförderung Oberösterreich (Schloss Traunsee Akademie) im Dezember 2017 beantwortet. Die SchülerInnen erhielten innerhalb von drei Tagen einen kleinen Einblick in die Arbeit der WissenschaflerInnen der Konrad Lorenz Forschungsstelle. Während des Praxisteils konnten sie die gelernte Theorie vertiefen und selber Daten aufnehmen und auswerten. Die SchülerInnen konnten ausgewählte Kolkraben anhand ihrer Flügelmarkierungen erkennen und testen ob die klugen schwarzen Vögel links oder rechts präferieren wenn sie die Wahl zwischen zwei Futterstücken haben. Bei einer Schnitzeljagd wurden GPS-Sender versteckt, welche die SchülerInnen mittels Telemetrie finden sollten. Abschließend beobachteten die SchülerInnen ob es einen Unterschied im Verhalten von verpaarten und unverpaarten Graugänsen gibt. Wir verstehen diese Veranstaltung als Aufgabe im Rahmen der Third Mission der Universität Wien. Das Feedback war äußerst positiv, ein Folgekurs findet im Februar statt.

 Rufe von sich streitenden Raben variieren mit dem Erregungszustand und wecken die Aufmerksamkeit des Publikums

Eine neue Publikation ist kürzlich in Frontiers in Zoology erschienen und zeigt, dass die akustischen Charakteristika der Defensivrufe sich streitender Kolkraben den Gemütszustand des Senders kodieren. Dieselben Charakteristika variieren auch bei Primaten mit dem Grad der Erregung. Außerdem wurden experimentell manipulierte Rufe abgespielt um die Reaktionen von Raben auf Rufe zu testen, die einen erhöhten Erregungszustand simulierten. Der Artikel in voller Länge ist unter freiem Zugang hier zu lesen.

 Reaktionsunterschiede auf Weinlaute in Grauganspaaren mit und ohne Nachwuchs

Ein neues Paper über die Weinlaute bei Gösseln ist im Journal of Ornithology erschienen. Die Autoren untersuchten die Reaktionen von Grauganspaaren mit und ohne Nachwuchs auf die Weinlaute ihrer eigenen und fremder Gössel. Graugänse mit Gösseln zeigten erhöhte Wachsamkeit bei allen Weinlauten, unabhängig von der Bekanntheit, wohingegen Graugänse ohne Gössel verstärkt Komfortverhalten zeigten. Innerhalb der Familien waren die Weibchen wachsamer als die Männchen, was auf Unterschiede im Aufwand zwischen den Geschlechtern hindeutet.

 Il comportamento "motore dell'evoluzione"?

Wir möchten die Aufmerksamkeit auf einen Kurs lenken, welcher von der Graduiertenschule der Philosophie, Ethik und Ethologie (Universität Cassino, Italien) organisiert wird. Das diesjährige Thema befasst sich mit "Il comportamento motore dell'evoluzione?" (Ist das Verhalten der Motor der Evolution?) mit Prof. Dr. Kurt Kotrschal als einen der Vortragenden.

Bei Interesse finden Sie weitere Informationen auf der Website bzw. können das Programm hier herunterladen.

 Besuch des Dekane Teams

Vom 2. bis 3. November war das Dekane Team samt MitarbeiterInnen des Dekanats der Fakultät für Lebenswissenschaften zu Besuch bei uns. Die Besichtigung der Konrad Lorenz Forschungsstelle mit der Graugansschar, ein gemütlicher Spaziergang durch den Cumberland Wildpark Grünau mit Besichtigung der Waldrapp- und Rabenvolieren sowie ein Besuch in Oberganslbach und des Almsees bildeten das Rahmenprogramm.

Wir haben uns über den Besuch sehr gefreut!

 Familiengröße moduliert verschiedene Komponenten des Immunsystems junger Graugänse

Ein neues Paper, welches sich mit dem Leukozyten Profil und der Familiengröße von flügge werdenden Graugänsen (Anser anser) beschäftigt, wurde kürzlich veröffentlicht. Die Autoren untersuchten ob das Leukozyten Profil von Jungvögeln durch die Familiengröße, individuelle Eigenschaften (d.h. Alter, Körperkondition oder Geschlecht) oder Eigenschaften der Eltern (d.h. vorangehender reproduktiver Erfolg) beeinflusst wird. Die Ergebnisse zeigten, dass die Familiengröße einen Stress reduzierenden Effekt haben könnte.

Publikation in "Avian Biology Research":
Wascher, C. A. F., Hemetsberger, J., Kotrschal, K., & Frigerio, D. (2017). Leucocyte profiles and family size in fledgling Geylag Geese (Anser anser). Avian Biology Research10(4), 246–252. doi.org/10.3184/175815617X15036738758871

 Österreichischer Naturschutzpreis an Prof. Dr. Kurt Kotrschal vergeben!

Der "Naturschutzbund" hat am Donnerstag, den 19. Oktober 2017, Kurt Kotrschal für seine besonderen Leistungen bei der Darstellung umweltwissenschaftlicher Themen und seine Zivilcourage im Naturschutz mit dem österreichischen Naturschutzpreis ausgezeichnet.

Wir gratulieren ganz herzlich!

 PhD Stelle zu vergeben!

Wir freuen uns eine neue PhD Stelle an der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal (Oberösterreich) bekannt zu geben:

  • Forschungsfeld Verhaltensbiologie
  • 3 Jahre
  • 20 Stunden pro Woche
  • Logis ist frei an der Konrad Lorenz Forschungsstelle

Weitere Informationen finden Sie im Anhang. Bitte zögern Sie nicht die Ankündigung mit Kollegen und Freunden zu teilen.

Vielen Dank im Voraus!

 Start neuer Projekte

Drei Projekte (Projektleitung Didone Frigerio) sind mit September 2017 gestartet.

  1. Visible Science - Citizen Science als Interface zwischen Top-Verhaltensforschung und einem Tierpark

    Welche Verhaltensmuster beeinflussen den Bruterfolg bei Langzeitpaarbindungen, wie z.B. bei Raben und Graugänsen, bzw. welche Verhaltensmuster unterscheiden Raben und Waldrappe, trotz ähnlicher Brutstrategien? Die Datenerhebung mittels Videos (welche auf einer Plattform zur Verfügung gestellt werden) und einer App ermöglicht es interessierten Laien aktiv in das Projekt involviert zu sein. Das Projekt wird hauptsächlich im Cumberland Wildpark in Grünau im Almtal stattfinden.

    App: Forschen im Almtal. Zum Download für Android und IPhone
    Link zum Projekt

  2. GRASS: Graugänse als Tiermodell für soziale Systeme - Die Modulation circannualer Aktivitätsmuster im sozialen Kontext: Das Modell Graugans (Anser anser)
    Schüler sind an diesem Projekt beteiligt mit der Aufgabe, sich der Erhebung des Zeit-Raum Musters der Graugänse zu widmen und als Multiplikatoren für den Schwerpunkt Citizen Science zu wirken.

    Link zum Projekt

  3. NBI goes Citizen Science - Wissen schaffende Bürgerinnen und Bürger: Habitatswahl beim vom Aussterben bedrohten Waldrapp (Geronticus eremita)
    Ist die Wahl der Nahrungsgebiete bei Waldrappen von der Habitatsqualität abhängig oder spielt, wie oft bei sozialen Tieren, Traditionsbildung eine Rolle? Interessierte Laien sind herzlich willkommen an diesem Projekt teilzunehmen und Daten über die Aufenthaltsorte unserer individuell markierten Waldrappkolonie mit Hilfe einer App zu sammeln.

    App: WaldrApp“. Zum Download für Android und IPhone.
    Link zum Projekt 

 

Die Apps sind bereits online verfügbar und herunterladbar vom Google Play Store (Android) oder dem iTunes Store (Apple). Sie können Ihre Daten aber auch direkt über folgende Website eintragen.

Sie sind herzlich willkommen an den Projekten aktiv mitzuwirken und Daten zu erheben. Alle Daten, welche von Laien gesammelt wurden, werden genutzt, ausgewertet und in von Experten begutachteten Fachzeitschriften veröffentlicht. Weitere Informationen zu den Projekten werden bald auf unserer Homepage zur Verfügung gestellt.

 Waldrapp Ausstellung

Im Oktober 2017 wurde unsere Waldrapp Ausstellung beim Nationalparkzentrum Kalkalpen in Molln (erster Stock, vor der Bibliothek) eröffnet. Die Ausstellung wird für ein Jahr zugänglich sein. Sie erhalten Informationen über den vom Aussterben bedrohten Waldrapp, unsere Projekte und Ergebnisse. Sie sind herzlich willkommen!

 !!! Waldrappe gesucht !!!

Ein Teil der frei fliegenden Kolonie der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal (Österreich) hat begonnen die Welt zu erkunden. Wir haben bereits Sichtmeldungen von Niederösterreich, Kärnten, Tschechien, Polen, … erhalten.

Haben Sie auch einen unserer jungen Waldrappe (diese haben noch graue Feder auf dem Kopf) gesichtet? Wenn JA, dann würden die folgenden Information für uns wichtig sein:

 

 

 

  • Wo haben Sie die Waldrappe gesichtet?
  • Wie viele haben Sie gesehen?
  • Können Sie die farbigen Fußringe identifizieren (ev. mit Hilfe eines Fernglases)?

Wenn Sie Sichtmeldungen haben, bitte kontaktieren Sie uns unter:

Konrad Lorenz Forschungsstelle
Fischerau 11
A-4645 Grünau im Almtal
Tel.: Tel.: +43 7616 8510
Email: office.klf@univie.ac.at

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 Biologicum Almtal

Vom 5. bis 8. Oktober 2017 fand das 4. Biologicum Almtal in Grünau im Almtal statt. Kurt Kotrschal, Redouan Bshary, Karin Luger, Friedrich Schneider, Jorg Massen, Monika Betzler und Martin Kocher haben über das Prinzip Kooperation referiert, welches sie von biologischen, ökonomischen und philosophischen Perspektiven beleuchteten. Es waren wieder wunderbare Tage mit inspirierenden Diskussionen.

 Französisches Filmteam

Ein französisches Filmteam besuchte die Konrad Lorenz Forschungsstelle vom 29. bis 30. September 2017. Es wird ein Dokumentarfilm über die wissenschaftliche Arbeit unserer Kollegen des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön (Deutschland) gedreht, welche sich mit den Migrationsrouten der Mönchsgrasmücke (ausgestattet mit Geolokatoren) beschäftigen. Josef Hemetsberger wurde über das standortstreue Verhalten unserer Graugansschar interviewt.

 Neue Mitarbeiter/Studenten

Wir heißen unsere neuen Mitarbeiterinnen und Studentinnen herzlich willkommen!

Georgine Szipl (Univeristät Wien) ist unser neue Post-doc innerhalb des Projektes „GRASS - Graugänse als Tiermodell für soziale Systeme - Die Modulation circannualer Aktivitätsmuster im sozialen Kontext: Das Modell Graugans (Anser anser)“.

Christiane Steinbacher (Universität für Bodenkultur) hat ihr Master Projekt über die soziale Integration von Jungraben in eine nicht brütende Gruppe gestartet.

Katrin Herzhauser (Universität zu Köln) wird ihre Bachelor Arbeit zum Thema „Soziale Entwicklung bei Raben“ abschließen.

Michaela Syrová und Jana Nácarová (Südböhmische Universität in Budweis, Tschechien) werden sich mit der Reaktion von Raben auf heterospezifische Alarmrufe beschäftigen.

Katharina Buchegger absolviert ihr 9-monatiges freiwilliges Umweltjahr.

Tanja Czerny wird uns für 3 Monate als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin in folgendem Projekt unterstützen: „NBI goes Citizen Science – Wissen schaffende Bürgerinnen und Bürger: Habitatswahl beim vom Aussterben bedrohten Waldrapp (Geronticus eremita)“.