Il comportamento "motore dell'evoluzione"?

Wir möchten die Aufmerksamkeit auf einen Kurs lenken, welcher von der Graduiertenschule der Philosophie, Ethik und Ethologie (Universität Cassino, Italien) organisiert wird. Das diesjährige Thema befasst sich mit "Il comportamento motore dell'evoluzione?" (Ist das Verhalten der Motor der Evolution?) mit Prof. Dr. Kurt Kotrschal als einen der Vortragenden.

Bei Interesse finden Sie weitere Informationen auf der Website bzw. können das Programm hier herunterladen.

Besuch des Dekane Teams

Vom 2. bis 3. November war das Dekane Team samt MitarbeiterInnen des Dekanats der Fakultät für Lebenswissenschaften zu Besuch bei uns. Die Besichtigung der Konrad Lorenz Forschungsstelle mit der Graugansschar, ein gemütlicher Spaziergang durch den Cumberland Wildpark Grünau mit Besichtigung der Waldrapp- und Rabenvolieren sowie ein Besuch in Oberganslbach und des Almsees bildeten das Rahmenprogramm.

Wir haben uns über den Besuch sehr gefreut!

Familiengröße moduliert verschiedene Komponenten des Immunsystems junger Graugänse

Ein neues Paper, welches sich mit dem Leukozyten Profil und der Familiengröße von flügge werdenden Graugänsen (Anser anser) beschäftigt, wurde kürzlich veröffentlicht. Die Autoren untersuchten ob das Leukozyten Profil von Jungvögeln durch die Familiengröße, individuelle Eigenschaften (d.h. Alter, Körperkondition oder Geschlecht) oder Eigenschaften der Eltern (d.h. vorangehender reproduktiver Erfolg) beeinflusst wird. Die Ergebnisse zeigten, dass die Familiengröße einen Stress reduzierenden Effekt haben könnte.

Publikation in "Avian Biology Research":
Wascher, C. A. F., Hemetsberger, J., Kotrschal, K., & Frigerio, D. (2017). Leucocyte profiles and family size in fledgling Geylag Geese (Anser anser). Avian Biology Research10(4), 246–252. doi.org/10.3184/175815617X15036738758871

Österreichischer Naturschutzpreis an Prof. Dr. Kurt Kotrschal vergeben!

Der "Naturschutzbund" hat am Donnerstag, den 19. Oktober 2017, Kurt Kotrschal für seine besonderen Leistungen bei der Darstellung umweltwissenschaftlicher Themen und seine Zivilcourage im Naturschutz mit dem österreichischen Naturschutzpreis ausgezeichnet.

Wir gratulieren ganz herzlich!

PhD Stelle zu vergeben!

Wir freuen uns eine neue PhD Stelle an der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal (Oberösterreich) bekannt zu geben:

  • Forschungsfeld Verhaltensbiologie
  • 3 Jahre
  • 20 Stunden pro Woche
  • Logis ist frei an der Konrad Lorenz Forschungsstelle

Weitere Informationen finden Sie im Anhang. Bitte zögern Sie nicht die Ankündigung mit Kollegen und Freunden zu teilen.

Vielen Dank im Voraus!

Start neuer Projekte

Drei Projekte (Projektleitung Didone Frigerio) sind mit September 2017 gestartet.

  1. Visible Science - Citizen Science als Interface zwischen Top-Verhaltensforschung und einem Tierpark

    Welche Verhaltensmuster beeinflussen den Bruterfolg bei Langzeitpaarbindungen, wie z.B. bei Raben und Graugänsen, bzw. welche Verhaltensmuster unterscheiden Raben und Waldrappe, trotz ähnlicher Brutstrategien? Die Datenerhebung mittels Videos (welche auf einer Plattform zur Verfügung gestellt werden) und einer App ermöglicht es interessierten Laien aktiv in das Projekt involviert zu sein. Das Projekt wird hauptsächlich im Cumberland Wildpark in Grünau im Almtal stattfinden.

    App: Forschen im Almtal. Zum Download für Android und IPhone
    Link zum Projekt

  2. GRASS: Graugänse als Tiermodell für soziale Systeme - Die Modulation circannualer Aktivitätsmuster im sozialen Kontext: Das Modell Graugans (Anser anser)
    Schüler sind an diesem Projekt beteiligt mit der Aufgabe, sich der Erhebung des Zeit-Raum Musters der Graugänse zu widmen und als Multiplikatoren für den Schwerpunkt Citizen Science zu wirken.

    Link zum Projekt

  3. NBI goes Citizen Science - Wissen schaffende Bürgerinnen und Bürger: Habitatswahl beim vom Aussterben bedrohten Waldrapp (Geronticus eremita)
    Ist die Wahl der Nahrungsgebiete bei Waldrappen von der Habitatsqualität abhängig oder spielt, wie oft bei sozialen Tieren, Traditionsbildung eine Rolle? Interessierte Laien sind herzlich willkommen an diesem Projekt teilzunehmen und Daten über die Aufenthaltsorte unserer individuell markierten Waldrappkolonie mit Hilfe einer App zu sammeln.

    App: WaldrApp“. Zum Download für Android und IPhone.
    Link zum Projekt 

 

Die Apps sind bereits online verfügbar und herunterladbar vom Google Play Store (Android) oder dem iTunes Store (Apple). Sie können Ihre Daten aber auch direkt über folgende Website eintragen.

Sie sind herzlich willkommen an den Projekten aktiv mitzuwirken und Daten zu erheben. Alle Daten, welche von Laien gesammelt wurden, werden genutzt, ausgewertet und in von Experten begutachteten Fachzeitschriften veröffentlicht. Weitere Informationen zu den Projekten werden bald auf unserer Homepage zur Verfügung gestellt.

Waldrapp Ausstellung

Im Oktober 2017 wurde unsere Waldrapp Ausstellung beim Nationalparkzentrum Kalkalpen in Molln (erster Stock, vor der Bibliothek) eröffnet. Die Ausstellung wird für ein Jahr zugänglich sein. Sie erhalten Informationen über den vom Aussterben bedrohten Waldrapp, unsere Projekte und Ergebnisse. Sie sind herzlich willkommen!

!!! Waldrappe gesucht !!!

Ein Teil der frei fliegenden Kolonie der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal (Österreich) hat begonnen die Welt zu erkunden. Wir haben bereits Sichtmeldungen von Niederösterreich, Kärnten, Tschechien, Polen, … erhalten.

Haben Sie auch einen unserer jungen Waldrappe (diese haben noch graue Feder auf dem Kopf) gesichtet? Wenn JA, dann würden die folgenden Information für uns wichtig sein:

 

 

 

  • Wo haben Sie die Waldrappe gesichtet?
  • Wie viele haben Sie gesehen?
  • Können Sie die farbigen Fußringe identifizieren (ev. mit Hilfe eines Fernglases)?

Wenn Sie Sichtmeldungen haben, bitte kontaktieren Sie uns unter:

Konrad Lorenz Forschungsstelle
Fischerau 11
A-4645 Grünau im Almtal
Tel.: Tel.: +43 7616 8510
Email: office.klf@univie.ac.at

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Biologicum Almtal

Vom 5. bis 8. Oktober 2017 fand das 4. Biologicum Almtal in Grünau im Almtal statt. Kurt Kotrschal, Redouan Bshary, Karin Luger, Friedrich Schneider, Jorg Massen, Monika Betzler und Martin Kocher haben über das Prinzip Kooperation referiert, welches sie von biologischen, ökonomischen und philosophischen Perspektiven beleuchteten. Es waren wieder wunderbare Tage mit inspirierenden Diskussionen.

Französisches Filmteam

Ein französisches Filmteam besuchte die Konrad Lorenz Forschungsstelle vom 29. bis 30. September 2017. Es wird ein Dokumentarfilm über die wissenschaftliche Arbeit unserer Kollegen des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön (Deutschland) gedreht, welche sich mit den Migrationsrouten der Mönchsgrasmücke (ausgestattet mit Geolokatoren) beschäftigen. Josef Hemetsberger wurde über das standortstreue Verhalten unserer Graugansschar interviewt.

Neue Mitarbeiter/Studenten

Wir heißen unsere neuen Mitarbeiterinnen und Studentinnen herzlich willkommen!

Georgine Szipl (Univeristät Wien) ist unser neue Post-doc innerhalb des Projektes „GRASS - Graugänse als Tiermodell für soziale Systeme - Die Modulation circannualer Aktivitätsmuster im sozialen Kontext: Das Modell Graugans (Anser anser)“.

Christiane Steinbacher (Universität für Bodenkultur) hat ihr Master Projekt über die soziale Integration von Jungraben in eine nicht brütende Gruppe gestartet.

Katrin Herzhauser (Universität zu Köln) wird ihre Bachelor Arbeit zum Thema „Soziale Entwicklung bei Raben“ abschließen.

Michaela Syrová und Jana Nácarová (Südböhmische Universität in Budweis, Tschechien) werden sich mit der Reaktion von Raben auf heterospezifische Alarmrufe beschäftigen.

Katharina Buchegger absolviert ihr 9-monatiges freiwilliges Umweltjahr.

Tanja Czerny wird uns für 3 Monate als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin in folgendem Projekt unterstützen: „NBI goes Citizen Science – Wissen schaffende Bürgerinnen und Bürger: Habitatswahl beim vom Aussterben bedrohten Waldrapp (Geronticus eremita)“.