Logo der Universität Wien

Italienischer Besuch

Von 2. Bis 3. August besuchten uns sieben Studenten und Dr. Filacorda von der Universität Udine. Wir waren sehr glücklich über den gegenseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausch und freuen uns auf eine zukünftige Zusammenarbeit.

      


Gratulation zum Abschluss!

"Wissen und Erfahrung sind Schätze, die ihre Besitzer überall hin begleiten."
- aus China

  • Matthias-Claudio Loretto: Dissertation
    • "Movement ecology of wild non-breeding ravens"
      Universität Wien
    • Ingrid Wolfsgruber: Lehre zur Tierpflegerin
      • Claudia Bär: Freiwilliges Umweltjahr

      KinderUniAlmtal:

      Von 20. bis 22. Juli 2016 fand die dritte KinderUniAlmtal statt. Diese war wieder ein großer Erfolg! 145 Kinder aus ganz Österreich (sogar aus Graz und Wien!) haben teilgenommen. Im Angebot standen 5 dreitägige Kurse und 9 einzeln wählbare Workshops. 42 ReferentInnen aus ganz Österreich (Boku Wien, Universität Wien, FH Hagenberg und ExpertInnen aus der Region) haben Interessantes aus ihrem Fachgebiet, angepasst an die jeweilige Altersgruppe und mit dem Schwerpunkt "selber tun", weitergegeben.

      Rund achtzig Kinder besuchten die Konrad Lorenz Forschungsstelle und erfuhren Spannendes über das Fliegen, über das Sozialverhalten der Graugänse und übten die moderne Forschung anhand der Telemetrie bei Waldrappen und Kolkraben.

      Mehr Informationen und Bilder finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier und Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

          


      ECBB 2016 in Wien – Symposium zum Thema Citizen Science

      Das von einer unseren Mitarbeiterinnen organisierte und von der Wirtschaftsagentur der Stadt Wien finanziell unterstützte Symposium zum Thema Citizen Science fand ein Echo auf dem Blog der Universität Wien.

      Mehr Informationen finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.


      Vögelberingungsprogramm IMS (Integriertes Monitoring von Singvogelpopulationen)

      Bei diesem standarisierten Fangprogramm werden dreimal im Monat von Mai bis August jeweils sechs Stunden lang Singvögel mittels Japan-Netzen gefangen. Dabei werden Daten über den Brutvogelbestand, das Alter, die Größe, das Gewicht und das Geschlecht aufgenommen, die Vögel beringt und anschließend wieder freigelassen.

       


      Talente - SchülerInnen-Praktika der FFG:

      Von 11. Juli bis 5. August absolvieren zwei AHS-Oberstufenschülerinnen, Francesca Hemetsberger und Alina Lichtenberg, ein 4-wöchiges Praktikum an der KLF. Sie haben unter anderem Posters gestaltet, die Anwesenheit der Graugänse protokolliert, bei der Beringung der Jungvögel mitgemacht und bei der KinderUniAlmtal mitgeholfen. Das geschah im Rahmen der Initiative „Talente-Praktika“ der österreichischen Forschungsförderunggesellschaft (FFG).

      Mehr Informationen finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.


      Kunst für die KLF

      Der Oberösterreichische Künstler Kurt Steinberg übergibt dem Leiter der KLF, Prof. Kurt Kotrschal, seine Kunstwerke über die Waldrappe.


      Nachwuchs an der KLF:

      Die ersten Waldrappjungen und Gössel sind geschlüpft! Und auch zwei unserer Rabenpärchen ziehen gerade erfolgreich Junge auf.


      Neue Studenten

      Wir heißen unsere beiden Langzeitstudenten willkommen: Julien Bourdiol von der Université de Bourgogne und Bertrand Laloux von der Université Catholique de Louvain werden bis in den Sommer mit den freifliegenden Raben arbeiten.

      Friederike Böhm, von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, wird ihre Masterarbeit über die Corviden durchführen.


      Biologicum Almtal

      In Zusammenarbeit mit der KLF findet das zweite "Biologicum Almtal" vom 6. bis 9. Oktober 2016 in Grünau im Almtal statt.

      Weitere Informationen finden Sie unter diesem LINK

      ___________________________________________________________              

       

       

       

       

       


      Schrift:

      KLF Logo
      Konrad Lorenz Forschungsstelle
      Fischerau 11
      4645 Grünau


      T: +43 7616 8510
      E-Mail
      Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0