Logo der Universität Wien

Quo volis Geronticus eremita?

funded by: BMWFW: Sparkling Science SPA-05/26 (2015 – 2017)

Projektleitung: Dr.rer.nat. Dott.ssa Didone Frigerio;

E-Mail: didone.frigerio@univie.ac.at

Das Projekt "Monitoring des sozialen Zusammenhalts und des Ausflugsgebietes der Grünauer Waldrappe (Geronticus eremita)" gefördert vom Programm Sparkling Science des BMWFW ist Mitte Februar offiziell gestartet.

Zusammenfassung

Der Waldrapp (Geronticus eremita) zählt zu den am meist bedrohten Vogelarten der Welt. Unsere ortsfeste, freifliegende, individuell markierte und an Menschen habituierte Waldrappkolonie liefert seit 1997 wichtige Informationen über das Sozialverhalten dieser Koloniebrüter, welche in den vergangenen Jahren als Know-how für mehrere Ansiedlungsprojekte dienten.

Durch das Monitoring des sozialen Zusammenhalts der Kolonie sollen anhand von physiologischen Parametern und Verhaltensdaten weiterhin wichtige Informationen für das Management dieser gefährdeten Art gewonnen werden. Die drei wissenschaftlichen Ziele des Projektes sind:

(1) die Ermittlung des Ausflugsgebietes der Kolonie mittels GPS/GMS Sender und einfachen Beobachtungen;

(2) das Monitoring des physiologischen Zustands der Tiere in Bezug auf externe (wie z.B. Jahreszeit und sozialer Status) und interne (wie z.B. Geschlecht und Alter) Faktoren durch regelmäßige Blutabnahmen und Kotsammlung;

(3) die Erhebung zusätzlicher Daten über die Rangordnung und das soziale Netzwerk mittels klassischer Verhaltensbeobachtungen.

Der so erfasste integrative Datensatz soll folgende wissenschaftliche Fragestellungen behandeln: Gibt es individuelle bzw. gruppenbezogene Muster in Bezug auf das Ausflugsgebiet? Welche Auswirkungen haben Rangordnung und Flugverhalten auf hämatologische Parameter?

Fünf Bildungseinrichtungen aus der Region Almtal (Bezirk Gmunden) sind mit verschiedenen, dem Alter angepassten Ausgaben am Projekt beteiligt: 2 Kindergärten, 2 Volksschulen, 1 AHS mit Unter- und Oberstufen SchülerInnen. Aus Erfahrung werden die wissenschaftlichen Aspekte des Vorhabens vor allem den Kindergarten- und Volksschulkindern spielerisch und trotzdem fachlich fundiert präsentiert. Die Beteiligung der SchülerInnen wird gleichzeitig Regelmäßigkeit und Vielfältigkeit aufweisen, um die wissenschaftliche Verlässlichkeit der Schülerinnen zu üben und die Motivation rege zu halten (bzw. Langweile zu vermeiden). Das genaue Ausmaß der Beteiligung wird nach dem Alter der SchülerInnen sowie nach der saisonalen Relevanz mit den teilnehmenden Lehrkräften und Pädagoginnen abgestimmt.

Allgemein bietet sich die wertvolle Möglichkeit, Schüler/innen in die Grundlagenforschung miteinzubeziehen und ihnen greifbar nahe zu zeigen, wie diese eine unverzichtbare Voraussetzung für alle weiteren wirtschaftlich- und anwendungsorientierten Forschungsansätze ist.

 

Summary

The Northern Bald Ibis (NBI, Geronticus eremita) is one of the most endangered bird species in the world. Our free-ranging colony of NBI was established in 1997 by hand-raising zoo-bred chicks in coordination with the European Breeding Programme (EEP). The birds are well habituated to the close presence of humans and each of them is marked with an individual combination of colour rings. Different research projects provided important information about the social behaviour of these colony breeders, which served since years as know-how for reintroduction and management projects.

In the present study physiological and behavioural parameters are going to be monitored in order to obtain further information about the social cohesion of these endangered species. The three main scientific goals of the project are:

(1) Determining the colony’s flying area by GPS / GMS transmitters and observations;

(2) Monitoring the physiological condition of the animals in relation to external (i.e. season and social status) and internal factors (i.e. sex and age) through regular collection of blood and faecal samples;

(3) Collecting additional information about the social rank and the social network by classical behavioural observations.

The integrative data set obtained should address the following research questions: Are there any individual or group-related patterns in relation to the flying area? Is there a relationship between flying behaviour and physiological parameters?

Five educational institutions from the region Almtal (district Gmunden) are involved in the project: 2 kindergartens, 2 primary schools, 1 secondary school and 1 upper school. By experience, the scientific aspects of the project are going to be presented playful yet well-grounded to the young children (kindergartens, primary school). The pupils will participate regularly yet variously in order to practice their scientific reliability and simultaneously keep their motivation high. Each class is going to participate in the project according to its age as well as the seasonal relevance of the scientific work and in agreement with the participating teachers and educators.

In general, the present project provides a valuable opportunity to involve students, pupils and children in basic research, showing them closely that this is a prerequisite for all other applied research approaches.

1.1. Kooperationspartner:

Beteiligten Bildungseinrichtungen:

1. BG/BRG Gmunden (Oberstufe, Unterstufe), OÖ (mit Link zu www.gymgmunden.at)

2. Caritas Kindergarten St Jakob Grünau im Almtal, OÖ

3. Gemeinde Kindergarten Scharnstein, OÖ

4. Volksschule Grünau im Almtal, OÖ

5. Volksschule Mühldorf (Gemeinde Scharnstein), OÖ

Wissenschaftliche Kooperationspartner:

1. RISC Software GmbH

Homepage: www.risc-software.at

2. Waldrappteam

Homepage: www.waldrapp.eu

3. Pädagogische Hochschule Oberösterreich

Homepage: www.ph-ooe.at

4. Alpenzoo Innsbruck-Tirol

Homepage: www.alpenzoo.at

Partner aus Wirtschaft und Gesellschaft

5. Naturtierpark Grünau GmbH

Homepage: www.wildparkgruenau.at

6. Kinder Uni OÖ -Institut für Angewandte Umweltbildung

Homepage: www.kinderuni-ooe.at

 

 

 

 

 

 

Konrad Lorenz Forschungsstelle
Fischerau 11
4645 Grünau


T: +43 7616 8510
E-Mail
University of Vienna | Universitätsring 1 | 1010 Vienna | T +43-1-4277-0