Logo der Universität Wien

Raben (Corvus corax)

Kolkraben

Raben sind die größten Singvögel der Welt, wiegen fast 1,5 kg und haben eine Flügelspannweite von fast 1 Meter. Ihr großer Schnabel dient nicht nur dem Aufschneiden von Tierkadavern, sondern auch dem Vertreiben eines Artgenossen oder der Gefiederpflege eines Partners rund um die Augen und Ohren (dies tun sie auch bei Menschen, die sie kennen). Wenn Gänse wegen ihres komplexen Sozialverhaltens als gefiederte Affen bezeichnet werden, so sind die Raben das im Vogelreich existierende Äquivalent zu den Schimpansen aufgrund ihrer Intelligenz.

Unser Ziel ist es, ihre Fähigkeiten und wie sie diese nutzen, zu erforschen. Wir glauben, dass Raben aufgrund ihres Lebensstils als Futter-Schmarotzer bei großen Raubtieren wie Wölfen, Bären und Menschen, ihre geistigen Fähigkeiten weiterentwickelt haben, da es sehr herausfordernd ist, diesen ihre Beute zu stehlen, ohne dabei getötet zu werden. Zusätzlich benutzen sie ihre Intelligenz beim Kampf um Futter untereinander, bei der Auswahl des Partners und in anderen sozialen Interaktionen. Das Stehlen von Futter von potenziellen Räubern würde auch erklären, warum solch intelligente Vögel neophob (Neophobie – Angst vor Neuem) sind. Ihre Angst vor fast allem, macht es deshalb schwierig mit ihnen zu arbeiten. Die Beziehung zwischen Erforschung und Neophobie war der Kern unserer bisherigen Arbeit mit den Raben.

Verglichen mit Gänsen, sehen bei den Raben beide Geschlechter gleich aus und sie sind langfristig monogam. Im Gegensatz zu den Gänsen, leben sie nur in den ersten 3 – 8 Jahren ihres Lebens in Gruppen. Nach der Paarbildung wird ein Brutrevier festgelegt, welches aggressiv gegenüber Artgenossen verteidigt wird. Paare zeigen atemberaubende Flugshows und können regelmäßig dabei beobachtet werden, wie sie anderen Vögeln hinterherjagen. Sie vertreiben Adler und Bussarde, jagen kleinere Wirbeltiere oder belästigen Reiher und andere große, langsam fliegende Vögel aus purem Vergnügen wie es scheint. Ähnlich wie beim Menschen und anderen Primaten, ist es vor allem für junge Männchen wichtig Risiken einzugehen und die Innovative zu ergreifen, um potenzielle Partner zu beeindrucken.

Die relativ stabile Ansammlung von 40 (im Sommer) bis 100 Raben (im Winter) im Herzog von Cumberland Wildpark, ist die Ursache einer beständigen Futterquelle. Jahrelang nehmen Raben nun schon an den Fütterungen der Wildschweine und Wölfe teil. Vor allem bei den Wölfen besteht ein gewisses Risiko (5-10 Raben werden dort jedes Jahr getötet). Dadurch, dass die Tiere regelmäßig beobachtet werden, sind diese wilden Raben etwas leichter zugänglich, als andere Gruppen auf der Welt. Die Möglichkeit, aus nur wenigen Metern Entfernung beobachten zu können, ist vorteilhaft für professionelle Filmteams, die das Verhalten der Raben dokumentieren. Zunehmend haben immer mehr der Raben individuelle Plastikringe und Flügelmarken, um sie identifizieren zu können.

Obwohl handaufgezogene Raben faszinierende Haustiere sind, raten wir dringend davon ab einzelne Tiere aufzuziehen. Individuen, die so aufwachsen, verlieren ihre Angst vor dem Menschen, können lästig, sowie eine Gefahr für die Nachbarn, deren Kinder und Haustiere werden und aggressiv auf Menschen reagieren. Entweder wird ein solches Tier so bald wie möglich getötet, oder es wird in eine kleine Voliere gesperrt. 

Die Bedingungen während des Aufwachsens legen fest, ob Individuen freigelassen werden können oder nicht. Für Lern-Experimente, zum Beispiel, können von Hand aufgezogene Vögel durch die Konfrontation mit verschiedenen Situationen ihre Angst vor neuen Dingen verlieren. Dies wird erreicht, indem man den Vogel als Jungtier mit zahlreichen verschiedenen Situationen und freundliche Personen konfrontiert. Diese Tiere können jedoch, wie zuvor bereits erwähnt, nicht in die freie Natur entlassen werden und müssen daher ihr ganzes Leben in Volieren verbringen (was 40 Jahre oder sogar länger sein kann).

 

                                                                                 

                                                              

 

                                           


Schrift:

KLF Logo
Konrad Lorenz Forschungsstelle
Fischerau 11
4645 Grünau


T: +43 7616 8510
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0