Logo der Universität Wien

Graugänse (Anser anser)

Graugänse

 

Im Jahr 1973 siedelten Konrad Lorenz und seine Mitarbeiter in Grünau im Almtal eine Schar halbzahmer Graugänse an. Die Vögel können sich völlig frei bewegen und bleiben auch im Winter in Grünau. Über die Jahre stieg die Anzahl der markierten Tiere von 120 auf 180 Individuen an. Ihr Sozialverhalten wurde seitdem beobachtet. Ungefähr 30% der Individuen sind Handaufzuchten, welche aber sehr gut in die Schar integriert sind und sich genau wie ihre Artgenossen verhalten. Die lange Geschichte an gesammelten Daten zu jedem einzelnen Tier, macht die Gänse des Almtals einzigartig. Sie erlauben nicht nur Beobachtungen, sondern auch Experimente. Aber, egal was wir tun, wir müssen die Gänse dazu bringen kooperativ zu bleiben, während wir gleichzeitig die Intaktheit der Schar nicht gefährden dürfen.

Graugänse sich hochsoziale Vögel, die sich kurzzeitig zu einer Schar zusammenfinden, aber im Sommer zur Fortpflanzung dann einzelne Paare bilden. Die Basis der sozialen Einheit ist die Familie, bestehend aus einem lebenslang zusammenbleibendem Paar und deren Kindern, welche sie ein Jahr, manchmal sogar länger, begleiten. Dies bietet genügend Möglichkeiten um soziales Verhalten zu erlernen. Besonders weibliche Gänse haben selbst als Erwachsene einen engeren Kontakt zu ihren Schwestern, was dann zu weiblichen Clanstrukturen innerhalb der Schar führen kann. Familien haben meistens den höchsten Rang, während Paare und Singles am unteren Ende der Hierarchie stehen. Ein Partner ist also nicht nur für die Fortpflanzung und das Aufziehen der Jungen wichtig, sondern auch ein sozialer Verbündeter.

Einige Gänse können bis zu 20 Jahre alt werden (den Rekord hält der Ganter „Herr Viel“, der im Alter von 27 Jahren verschwand). Mit etwas Glück, können Gänse ihren ersten Partner über viele Jahre hin behalten. Gänse bilden Paare, wenn sie zwischen 2 und 3 Jahre alt sind. Einige Jahre später werden sie dann meist erfolgreich Eltern. Jedoch, wie bei den meisten sozialen Tieren, sind nur ein gewisser Teil der Paare erfolgreiche Brüter. Genau diesen Aspekt finden wir interessant und wir wollen erklären warum das so ist. Die Chance, dass ein Partner von einem Räuber wie einem Fuchs oder Adler gefressen wird, ist sehr hoch, weshalb die meisten Paare nur 4,5 Jahre miteinander verbringen. Ungefähr 20% der Paare trennen sich wieder, weil der Partner nicht gepasst hat. Diese wenigen Beispiele sollten ausreichen um zu zeigen, dass Gänse sehr sozial komplexe Tiere sind. In gewisser Weise sind sie also wirklich „gefiederte Affen“.

 

                       

 


Schrift:

KLF Logo
Konrad Lorenz Forschungsstelle
Fischerau 11
4645 Grünau


T: +43 7616 8510
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0